Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Ehemalige Schule in der Luxemburger Straße wird vorübergehend Notunterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Ehemalige Schule in der Luxemburger Straße wird vorübergehend Notunterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

28.08.2015

Angesichts weiter steigender Zugangszahlen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen hat Sozialsenatorin Anja Stahmann angeordnet, dass ab kommenden Montag (31. August 2015) bis zu 50 Jugendliche in der ehemaligen Schule in der Luxemburger Straße untergebracht werden. Ein erfahrener Jugendhilfeträger wird die Betreuung vor Ort übernehmen. Das Gebäude in Huchting wurde bisher als Notunterkunft für bis zu 70 Erwachsene und Familien genutzt. Mit dem Beirat war ursprünglich vereinbart worden, den Standort zum 31. August aufzugeben. Die Familien werden wie geplant ausziehen.

Mitglieder des Beirates wurden gestern (Donnerstag, 27.08.2015) bei einem kurzfristig anberaumten Vor-Ort-Termin über die Pläne informiert. Die anwesenden Beiratsmitglieder zeigten Verständnis für die Notlage, gaben der Senatorin aber auch Hausaufgaben mit: Eine weitere Zufahrt zum Gelände und Renovierungsarbeiten im Haus seien notwendig, um das Gebäude weiter zu nutzen.

"In den vergangenen vier Wochen sind bisher mehr als 220 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Bremen angekommen – mehr als im gesamten Jahr 2013. Wir können es uns nicht leisten, das Gebäude leer stehen zu lassen, während anderswo in der Stadt Zelte aufgestellt werden müssen. Wir brauchen ab Montag diese 50 Schlafplätze, wenn die Jugendlichen nicht auf der Straße landen sollen", stellt Anja Stahmann klar. "Ich bedaure, dass es keinen längeren Vorlauf gab und wir für diese Notmaßnahme nicht auf einen Beiratsbeschluss warten können. Angesichts der unvorhersehbaren Notsituation hatte ich aber keine andere Wahl, als diese Maßnahme anzuordnen. In der nächsten Beiratssitzung wird das Sozialressort Rede und Antwort stehen", so Anja Stahmann weiter.

Alle Senatsressorts sind unterdessen aufgefordert, weitere Plätze für die Unterbringung der Flüchtlinge zu benennen. Die Senatorin richtet sich derzeit darauf ein, dass Bremen im laufenden Jahr rund 2.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufnehmen wird – viermal so viele wie Jahr 2014. Allein im August sind bisher schon über 220 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Bremen angekommen. Zum Vergleich: Im August 2014 waren es 48.