Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Wirtschaftsförderungsausschüsse stimmen der Förderung moderner Umwelttechnologien in Bremerhaven zu

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Wirtschaftsförderungsausschüsse stimmen der Förderung moderner Umwelttechnologien in Bremerhaven zu

10.05.2001

In Ihrer heutigen Sitzung haben die Wirtschaftsförderungszuschüsse einer Förderung in Höhe von 2.2 Mio. DM zum Aufbau einer großtechnischen Batteriesortieranlage in Bremerhaven zugestimmt.


Jährlich kommen allein in Deutschland ca. 900 Mio. Gerätebatterien bzw. ca. 32.000t neu auf den Markt, die nach ihrer Nutzung die Umwelt mit giftigen Schadstoffen erheblich belasten können, wenn sie nicht vom Restmüll getrennt und einer gesonderten Verwertung bzw. Entsorgung zugeführt werden. Der europaweite Batterieverbrauch wird auf 110.000 t/a geschätzt, Tendenz stark steigend.

Aufgrund rechtlicher Vorgaben wurden die Batteriehersteller verpflichtet, ein gemeinsames Rücknahmesystem einrichten, das für die Verwertung bzw. Entsorgung aller schadstoffhaltigen Batterien sorgt. Hierfür sind neben dem Aufbau eines entsprechenden Sammelsystems erhebliche technische Entwicklungen notwendig, um sicherzustellen, dass die großen Mengen anfallender Altbatterien schnell, zuverlässig und wirtschaftlich sortiert werden, um sie dann einer geordneten Verwertung zuzuführen.


In diesem Gebiet der Abfalltechnik hat sich die Bremerhavener Firma UNY-CYC GmbH zusammen mit der Bremer Sonderabfall-Beratungsgesellschaft mbH als Know-how-Geber spezialisiert. In mehreren aufeinander aufbauenden und vom Land Bremen geförderten Projekten wurde das Batteriesortierverfahren SORBAREC stufenweise entwickelt. In den zurückliegenden 12 Monaten wurde das SORBAREC-Verfahren auf einer Demonstrations-anlage mit Erfolg getestet. Daraufhin wurde der Firma UNY-SYC GmbH gegen harter Konkurrenz den Auftrag erteilt, in den nächsten drei Jahren bis zu 12 000 Tonnen Geräte-Batterien zu sortieren.

Dadurch ist es erforderlich geworden, eine größere Batterie-Sortieranlage im industriellen Maßstab mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 6 Mio. DM zu errichten. Folgeaufträge vorausgesetzt, könnte damit in Bremerhaven eines der zentralen Batteriesortierzentren entstehen.


Senatorin Wischer: "Diese neue Anlage ist das beste Beispiel, dass der Faktor "Umweltschutz" zu einem überaus bedeutenden Wirtschafts- und Innovationsfaktor geworden ist. Mit der Förderung durch das Öko-WAP erreicht der Senat, dass sich Bremen und Bremerhaven weiter als Standorte für moderne Umweltschutztechnologien profilieren."