Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Einigkeit zwischen Senator Hattig und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Jens Eckhoff über die Bedeutung des High-Tech-Bereichs für Bremen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Einigkeit zwischen Senator Hattig und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Jens Eckhoff über die Bedeutung des High-Tech-Bereichs für Bremen

10.05.2001

In einem Gespräch zwischen dem Senator für Wirtschaft und Häfen, Josef Hattig, und dem Fraktionsvorsitzenden der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Jens Eckhoff, waren sich beide einig, dass Innovationen und Neue Technologien eine große Chance für Bremen darstellen und deshalb im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen der Etat gestärkt werden muss.

„Wir werden den Innovationsbereich trotz der angespannten Haushaltssituation zu einem Schwerpunktthema bei den anstehenden parlamentarischen Haushaltsberatungen machen“, betonte Fraktionschef Jens Eckhoff.

„Der erfolgreich begonnene Strukturwandel muss fortgesetzt und die Erfolge im Technologiepark, im IuK-Sektor auf eine noch breitere Basis gestellt werden. Schwerpunkte wie Call-Center-City Bremen oder der Biotechnologiebereich in Bremerhaven machen deutlich, dass Bremen auf dem richtigen Weg ist“, so der Fraktionsvorsitzende weiter.

Senator Hattig ergänzte: „Der Innovationsbereich ist eine Säule der Sanierungsstrategie und spielt neben der Verbesserung der Infrastruktur, der Stärkung von Tourismus und Dienstleistungen und der Förderung des Mittelstandes eine zentrale Rolle. Bremen ist bei der Diversifizierung der Wirtschaft schon einen großen Schritt vorangekommen. Damit dieser Wandel noch beschleunigt und Bremens Aufwärtsentwicklung verstetigt wird, macht eine Verstärkung der Aktivitäten in diesem Bereich Sinn.“

Zusätzliche Mittel sind nach Einschätzung beider unter anderem für Bechmarking erforderlich, um Potentialanalysen durchzuführen und damit den Aufbau und die Betreuung von Netzwerken (Unternehmen, Institute) in Bereichen mit einer Unique Selling Proposition (USP) sowie darauf aufbauenden Projekten voranzutreiben. Zusätzlich soll das Standortmarketing für den „Innovationsstandort Bremen“ ausgebaut werden und eine verstärkte Präsentation Bremens auf nationalen und internationalen Messen und Kongressen u.ä. erfolgen. Insbesondere sollen nach den Vorstellungen von Senator Hattig die Fördermöglichkeiten der entsprechenden Programme der Bremer Investitionsgesellschaft (BIG) und der Bremer Aufbau-Bank (BAB) noch weiter verbessert werden.