Sie sind hier:

Der Senator für Justiz und Verfassung

Computer für Jugendliche im Strafvollzug - Bremer Lions Club spendet PCs für Häftlinge

27.09.1999

15 gebrauchte - aber natürlich voll funktionsfähige Computer - hat der LIONS CLUB BREMEN für den Jugendstrafvollzug im Blockland gestiftet. Die Spende wurde von den Clubmitgliedern in der Absicht beschlossen, den in der Jugendstrafanstalt einsitzenden jungen Menschen für die Rückkehr in die Gesellschaft und damit in die moderne Berufswelt eine zeitgemäße und sinnvolle Qualifikationsmöglichkeit anzubieten. Die jungen Häftlinge bringen in der Regel sehr negative Lernerfahrungen mit. Nach den Erkenntnissen der neueren Pädagogik entspricht die Arbeit mit dem Computer den Neigungen und Interessen Jugendlicher ganz besonders. Zudem kann mit der vorhandenen Lernsoftware der individuelle Wissensstand besonders gut berücksichtigt und auf den vorhandenen Kenntnissen des Einzelnen aufgebaut werden. Inzwischen sind mehrere Projekte des europäischen Berufsbildungsprogramms mit der Entwicklung von Lernsoftware befasst.


Durch den Einsatz von Computer-Technologien werden traditionelle Lernkonzepte effektiver und zielgruppengerechter eingesetzt, fachtheoretische Inhalte sind individuell aus Datenbanken abrufbar. Zudem bietet diese Technologie die Möglichkeit, neue Lerninhalte und neue Berufe in das Ausbildungssystem der Anstalten aufzunehmen. Dazu gehören auch Berufsbilder aus dem Umfeld der Computertechnologie, für die es bisher keine anerkannten Ausbildungsgänge oder anerkannte Abschlüsse gibt (z. B. Web-Designer). Zur Zeit wird in der Vollzugsanstalt eine Werkstatt für Computer-Recycling geplant, die Basis für weitere berufliche Qualifizierungsmaßnahmen im Umfeld der Computertechnologie sein kann.


Staatsrat Ulrich Mäurer: "Ich freue mich sehr, dass das private Engagement der Mitglieder des LIONS CLUB uns hilft, den Jugendlichen eine neue berufliche Chance zu eröffnen. In Zeiten knapper öffentlicher Kassen sind wir auf solches Sponsering angewiesen, wenn wir nicht auf der Stelle treten wollen. An der Förderung der Projekte im Bereich Multimedia ist mir viel gelegen. Ich kann mir gut vorstellen, dass in naher Zukunft Häftlinge auch online aus ihrer Zelle am Berufsschulunterricht einer normalen Schule teilnehmen könnten."


Einige Hintergrundinformationen zum ältesten Bremer LIONS CLUB (Gegr. 1955):Ihren ethischen Grundsätzen entsprechend wollen LIONS ihren Mitmenschen helfen, indem sie den Schwächen mit Tatkraft und den Bedürftigen mit ihrer Habe beistehen. Der LIONS CLUB BREMEN tut dies durch eine Vielzahl von Aktivitäten wie z. B. durch Unterstützung der "Lebenshilfe e.V.", durch Stipendien für Schüler und Studenten in Entwicklungsländern (gemeinsam mit ausländischen Partner-Clubs), durch Alten-Betreuungs-Fahrten oder auch durch Spenden für karitative Einrichtungen wie den "Bremer Treff" der Obdachlosen. Die Aktivitäten werden durch Zuwendungen der Mitglieder oder durch Einnahmen aus Veranstaltungen im Rahmen eines Jahresplanes finanziert.


In der Bundesrepublik gibt es rd. 36 500 LIONS in über 1100 Clubs. Die Bremer LIONS sind in 8 Clubs, die Bremerhavener in 2 Clubs organisiert.