Sie sind hier:

Der Senator für Justiz und Verfassung

Dr. Manfred Otto neuer Leiter der Justizvollzugsanstalt Bremen

18.12.2000

Die Justizvollzugsanstalt Bremen wird ab 1. Januar 2001 einen neuen Leiter haben. Im Hause des Justizsenators fiel jetzt die Entscheidung, den Psychologen Dr. Manfred Otto (48 Jahre) mit dieser Aufgabe zu betrauen.


Die Entscheidung war notwendig geworden, weil die bisherige Anstaltsleiterin, Dr. Ines Kalisch, zum Jahresende die Anstalt verlässt und in den richterlichen Bereich wechselt.


Dr. Otto verfügt über eine langjährige Erfahrung im Strafvollzug. Er ist seit 1982 im niedersächsischen Justizvollzug – in der Jugendanstalt Hameln – beschäftigt. Dort hat er seit 10 Jahren eine große Abteilung für sogenannte nicht mitarbeitsbereite Gefangenen geleitet. Darüber hinaus gehört er seit sechs Jahren dem Leitungsteam des Besonderen Sicherheitsdienstes im niedersächsischen Justizvollzug an, der dem Justizministerium direkt unterstellt ist.


Einer der Schwerpunkte in der Arbeit lag bisher in der Entwicklung des Curriculums "Praxis des Sozialen Trainings" im Auftrag des Niedersächsischen Justizministeriums. Die dort entwickelten Kriterien haben sich inzwischen als Standards bundesweit durchgesetzt. Weitere Arbeitsschwerpunkte waren die Konzeptionierung und Realisierung von Maßnahmen gegen Einflüsse der Gefangenensubkultur auf Insassen des Justizvollzuges einschließlich der Beratung von Arbeitsgruppen in der Organisa-tion von Vollzugsabläufen und weiterhin Arbeiten zu Personalpflege und Motivation im Umgang mit schwierigen Gefangen. In all diesen Bereichen ist Dr. Otto auch durch zahlreiche Veröffentlichungen hervorgetreten.


Justizsenator Bgm Dr. Henning Scherf freut sich, dass die Leitung der Anstalt so zügig wieder besetzt werden kann. "In der schweren Zeit der Umorganisation, die wir vor uns haben, wäre eine führungslose Anstalt eine denkbar schlechte Ausgangsbasis gewesen. Ich bin sehr froh, dass wir einen so ausgewiesenen Fachmann für die Leitung der Justizvollzugsanstalt gewinnen konnten. Ich wünsche Herrn Dr. Otto viel Glück in seiner neuen Aufgabe. Er darf sich der Unterstützung der Justizbehörde sicher sein."