Sie sind hier:
  • Über 110 Meter Rutschvergnügen pur

Der Senator für Inneres

Über 110 Meter Rutschvergnügen pur

28.09.2006

Bürgermeister Röwekamp eröffnet modernisiertes Freizeitbad Vegesack

Knapp vier Monate hat es gedauert, nun sind die Bauarbeiten beendet: Der Hallenbadteil des Freizeitbades Vegesack wurde heute (28.9.2006) vom Senator für Inneres und Sport, Bürgermeister Thomas Röwekamp, eröffnet und für die zahlreichen Badegäste freigegeben.

„Wir freuen uns, dass nach der Eröffnung des Freibadteils Anfang Juni nun auch der Hallenbadteill des Freizeitbades Vegesack pünktlich fertiggestellt worden ist“, freute sich Bürgermeister Röwekamp über die gelungene Modernisierung. „Nicht nur für die Menschen aus allen Ortsteilen im Bremer Norden, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger aus den umliegenden Gemeinden ist das Freizeitbad eine wichtige Sport- und Freizeitstätte“, betonte Sportsenator Röwekamp.

Die Zahlen belegen dies: 2005 kamen 260.000 Besucher in das Bad – darunter viele Kinder und Jugendliche. Besonders für diese Bevölkerungsgruppe wurde mit dem Umbau einiges getan. Die neue Speedrutsche wird für großen Spaß und eine Menge Action sorgen; aus 11 Metern Höhe geht es auf einer Bahnlänge von mehr als 50 Meter steil die Rutschfläche hinunter. Wem das zu aufregend ist, kann es auch in der herkömmlichen Spaßrutsche mit vielen Kurven und Lichteffekten etwas gemütlicher angehen. Somit gibt es nun über 110 Meter Rutschspaß pur im neuen Bad.

Doch das Freizeitbad Vegesack wurde nicht nur mit einer zusätzlichen Rutsche versehen: die neue Gestaltung verleiht dem Freizeitbad Vegesack ein komplett neues Erscheinungsbild. Eingangsbereich, Umkleidebereich und Schwimmhalle wurden modern umgestaltet so dass die Badegäste in einem vollkommen neuen Ambiente empfangen und durch das Bad begleitet werden. „Neben den erforderlichen Modernisierungen in den technischen Bereichen wurde beim Umbau besonderer Wert auf die Gestaltung gelegt“, so Michael Brockmann, technischer Leiter und Prokurist der Bremer Bäder GmbH. „Wir hoffen mit dieser Maßnahme, dass sich die Gäste noch wohler fühlen und häufiger das Bad besuchen werden“, gibt sich Brockmann optimistisch. Geplant ist, die Besucherzahlen um rund 25 % anzuheben und damit die 300.000er Besuchermarke deutlich zu übersteigen.

„Mit dem Umbau zum Kombibad ist uns ein Meilenstein des Bremer Bäderkonzeptes gelungen, für das Senat und Bürgerschaft trotz schwieriger Rahmenbedingungen die nötigen Mittel bewilligt haben“, unterstrich Sportsenator Röwekamp die Wichtigkeit des Bades. Insgesamt liegen die Investitionskosten bei 2,9 Mio. EUR; ca. 2,47 Mio EUR fallen auf den Hallenbadteil, 430.000 EUR sind in den Anfang Juni eröffneten und ebenfalls neu gestalteten Freibadteil geflossen.

Geändert wurden auch die Eintrittspreise, die sich am vergleichbaren Südbad orientieren. So kostet eine normale Erwachsenenkarte nun EUR 3,30 anstatt EUR 3,50 eine Familienkarte EUR 6,10 anstatt Eur 7,00 . Diese Karte gilt dann für 2 Stunden. Doch auch wer länger im neuen Bad verweilen möchte, kann dies tun: Nachzahlautomaten ermöglichen ein problemloses Verlängern der Schwimmzeit. „Mit dieser Maßnahme gehen wir fairer auf die einzelnen Besuche ein“, so Torsten Kamp, Betriebsleiter im Freizeitbad Vegesack. „Mit der Verweildauer steigen natürlich auch die Betriebskosten, die jeder Badbesuch verursacht – dies wird jetzt zeit-gerechter berücksichtigt“, so Kamp weiter.

Der Eröffnung am heutigen Donnerstag folgt am Sonnabend, dem 30. September ein Tag der offenen Tür von 8 – 21 Uhr mit großem Rahmenprogramm mit Schnupperkursen und Spiel und Spaß sowie der Möglichkeit, das Bad bei freiem Eintritt neu zu entdecken.

Die Eröffnung der Sauna ist für Anfang November geplant.