Sie sind hier:
  • Zuwächse an Gästeübernachtungen in Bremen und in Bremerhaven

Der Senator für Inneres

Zuwächse an Gästeübernachtungen in Bremen und in Bremerhaven

26.09.2006

Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit:

Im Lande Bremen wurden im Juli insgesamt 70 943 angekommene Gäste erfasst, die insgesamt 127 642 Nächte in Bremen blieben. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einem Zuwachs von +9,8 % ankommender Gäste und +9,9 % der Übernachtungen. In den ersten sieben Monaten sind damit 460 583 (+6,4 %) Ankünfte und 832 714 (+10,3 %) Übernachtungen gezählt worden.

Die Stadt Bremen konnte mit einem deutlichen Zuwachs von +11,4 % (58 945 Ankünfte) beziehungsweise +9,7 % (105 072 Übernachtungen) gegenüber dem Vorjahresmonat aufwarten. Die höchsten Zuwächse konzentrierten sich dabei auf Gäste aus dem Ausland in der Betriebsart der Hotels: Dort betrug der Zuwachs der Ankünfte +30,2 %, das sind 12 602 Ankünfte und +35,3 % der Übernachtungen, das sind 24 012 Übernachtungen im Monat Juli. In der Hotellerie zusammen liegen die registrierten Ankünfte von Gästen aus dem Ausland immer noch zu +27,7 % (14 960 Ankünfte), die Übernachtungen zu +30,1 % (28 949 Übernachtungen) über dem Juli des Vorjahres. Aber auch deutsche Gäste konnten +11,8 % häufiger begrüßt werden (40 787 Ankünfte) und +9,5 % (68 899 Übernachtungen) länger beherbergt werden. Etwa 70,9 % der Übernachtungen im Juli wurden von deutschen Gästen getätigt. Wiederum 70,9 % der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland kamen aus dem europäischen Ausland. Die stärkste Gästegruppe kam im Juli aus den USA mit 10,3 % der Übernachtungen, gefolgt von Schweden mit 10,9 % und Großbritannien mit 7,7 %, Dänemark mit 7,0 % und Frankreich mit 5,9 %.

In Bremerhaven nahm die Zahl der Ankünfte mit 11 998 um +2,2 % gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Die Gäste blieben insgesamt mit 22 570 Übernachtungen um +10 % länger gegenüber dem Juli des Vorjahres. In den ersten sieben Monaten in 2006 wurden 64 884 Ankünfte gezählt (-5,2 %) und 122 546 Übernachtungen (-0,4 %). Der Rückgang in 2006 ist allerdings auch durch ein hohes Gästeaufkommen in 2005 zu erklären. Trotz der im bisherigen Jahresverlauf rückläufigen Zahlen trat der Juli durch positive Werte hervor. Bei genauerer Betrachtung gingen die Ankünfte deutscher Gäste im Juli mit -3,4 % in gleicher Größenordnung zurück, wie im Mittel des bisherigen Jahres (-3,8 %). Diese Gäste aber blieben entgegen dem bisherigen Verlauf im Jahr von -3,9 % um +1,0 % länger als im Vorjahr. Bemerkenswerter ist jedoch die Zunahme von Gästen aus dem Ausland: Im Juli wurden 1 897 Ankünfte (+47,6 %) und 4 215 Übernachtungen (+91,9 %) gezählt. Damit wurden im Juli 18,7 % der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland getätigt. Wiederum 68,8 % der ausländischen Gäste stammten aus dem europäischen Ausland. Die stärksten Gästegruppen, bezogen auf die Übernachtungen, kamen aus den USA mit 16,7 %, aus Polen mit 12,2 %, gefolgt von den Niederlanden mit 9,9 % und Großbritannien mit 6,1 %. Eine ungewöhnlich hohe Aufenthaltsdauer einzelner Herkunftsländer, darunter auch der Gäste aus Polen, lassen auf beruflich bedingte Übernachtungen in Bremerhaven schließen.

Das Statistische Landesamt Bremen im Internet unter www.statistik.bremen.de.

Für weitere Informationen steht Ihnen Markus Habig, Tel.: 361-2463 zur Verfügung.