Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Mit dem Schulexpress zu Fuß statt im Auto zur Schule

Projekt wird mit einer Feier in der Vahr-Nord eingeführt

25.06.2015

Das Projekt "Schulexpress" wird künftig auch in der Vahr-Nord Grundschulkinder unterstützen, gemeinsam mit Freunden und Klassenkameraden zur Schule zu laufen, anstatt sich von ihren Eltern mit dem Auto fahren zu lassen. Dazu werden eigens Haltepunkte eingerichtet, unterstützt von Sponsoren (GEWOBA, Unfallkasse Bremen, HKK Bremen, Vacances, Kopernikus Apotheke, Senatorin für Soziales, Beirat Vahr und Förderverein der Schule). Zum Auftakt des Projekts wird an der Schule Paul-Singer-Straße am Donnerstag, 2. Juli 2015, von 8 bis 13 Uhr ein Projekttag rund um die Themen Mobilität und Verkehr veranstaltet.

Treffpunkt ist zunächst die Turnhalle der Grundschule Paul-Singer-Straße 160. Den ersten und zweiten Klassen werden Tipps und Tricks auf dem Roller gezeigt, den Klassen 3 werden gefährliche Verkehrssituationen am Fahrradsimulator erlebbar gemacht, und den Klassen 4 wird der tote Winkel und die Fahrphysik eines LKWs näher gebracht.

Ansprechpartnerinnen:
Verena Nölle; Tel: 0421/244 79 0; schulexpress@gmx.de
Tamara Duffner-Hüls; Initiativberatung; Amt für Soziale Dienste,
tamara.duffner-huels@afsd.bremen.de, Telefon 0421-361-19767

Die
Die "Balancierschnecke" haben die Kinder selbst entworfen

Zum Hintergrund:
"Wenn man Kinder in der Vahr fragt, dann sagen die meisten, dass sie gerne gemeinsam mit Freundinnen und Freunden zur Schule laufen würden", sagt Tamara Duffner-Hüls vom Amt für Soziale Dienste. Deshalb habe die Behörde Verena Nölle gebeten, das Projekt in der Vahr-Nord umzusetzen. Sie hat den Schulexpress schon in andern Stadtteilen eingeführt.

Auch die Leiterin der Paul-Singer-Schule, Karla Wagner, unterstützt das Projekt. Gemeinsam mit den Kindern ist festgelegt worden, wo die "Haltestellen" des sogenannten "walking-bus" aufgestellt werden sollen. An den Haltestellen treffen sich die Kinder und gehen dann zu Fuß, in der Anfangszeit in Begleitung Erwachsener, später dann allein zur Schule. Damit der Schulweg richtig Spaß macht, haben die Schulkinder sich an einigen Stellen des Weges kleine Stationen gewünscht, wo sie zum Beispiel balancieren können oder wo begleitende Statuen stehen sollen, die den Schulweg interessanter machen. Sie haben sogar eine "Balancierschnecke" selbst entworfen, die am Schulweg stehen soll.

Mit dieser Skizze (pdf, 505.5 KB) wurde der neue Schulweg für die Kinder als "walking bus" entworfen.