Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Sportminister reagieren irritiert über Äußerungen Schleswig-Holsteins

12.08.2005

Das Pressereferat der Sportministerkonferenz teilt mit:


Äußerungen des Sportministers Schleswig-Holsteins, Stegner, haben während der Sitzung der Sportministerkonferenz (SMK) in Bremerhaven für Irritationen bei den übrigen 15 Fachministern, Ländervertretern und Vertretern der Sportverbände gesorgt. Anlass bildete der geplante Beschluss der SMK zugunsten einer Fusion des Deutschen Sportbundes (DSB) und des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) in einen neuen Dachverband.

Ziele der geplanten Fusion von DSB und NOK sind hierbei u.a. die Stärkung der Autonomie des Sports und der Führungsfähigkeit der Dachorganisation, Erhöhung der Effizienz, Optimierung der Zentralfunktionen im Leistungssport, Verbesserung der Voraussetzungen für eine systematische Sportentwicklung, Modernisierung der Dienstleistungen sowie Stärkung des Sports im gesellschaftlichen Wettbewerb.

Nach weiteren Abstimmungen innerhalb des Sports soll das Ergebnis der Kommission in eine Satzung einmünden, die Grundlage für die Beschlussfassung von DSB und NOK Ende dieses Jahres zur Verschmelzung sein wird. Mit diesem Vorhaben unterstreicht der organisierte Sport nachdrücklich seine Zukunftsorientierung und Reformfähigkeit.

Diesen Beschlussvorschlag zu der – von den beiden Verbänden eigenständig initiierten - Fusion lehnte Minister Stegner in einer Pressemitteilung (vom 11.8.05) unter der Überschrift „Ralf Stegner auf der Sportministerkonferenz“ ab, obwohl er am heutigen Konferenztag nicht teilnahm.


„Ich habe so ein Verhalten noch nie erlebt“, erklärte der SMK-Vorsitzende, Bremens Sportsenator Thomas Röwekamp. Statt über die Medien mit seinen Ministerkollegen zu kommunizieren, hätte sich die SMK auf den direkten Dialog gefreut. „Wenn der Kollege Stegner heute an der SMK teilgenommen hätte, dann hätten wir ihn gern davon überzeugt, dass seine Bedenken gegen die Fusion innerhalb der Sportverbände und nicht durch die Politik zu klären sind.“


Da die SMK ihre Beschlüsse nur einstimmig fasst, kam der Beschluss wegen des abweichenden Abstimmverhaltens Schleswig-Holsteins nicht zu Stande. Die anderen 15 Länder machten in Protokollerklärungen jedoch ihre positive Haltung gegenüber einer Fusion des Deutschen Sportbundes (DSB) und des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) deutlich.

DSB-Präsident Manfred von Richthofen, der als offizieller Gast an der bis morgen andauernden SMK in Bremerhaven teilnimmt, äußerte sich erfreut darüber, dass 15 von 16 Län-der-Sportminister ihre Zustimmung zu der Fusion signalisiert haben.