Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Sportsenator Röwekamp besuchte Baustelle am Freibad in Horn-Lehe

12.04.2005

Sanierungsarbeiten im Horner Bad schreiten voran

„Der Sommer kann kommen“ - nicht nur in diesem Punkt sind sich der Senator für Inneres und Sport, Thomas Röwekamp, die Bremer Bäder GmbH, Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Horn sowie Vertreter der Ortspolitik einig. Grund hierfür: das Horner Bad wird zur kommenden Freibadsaison die Pforten öffnen und im neuen Glanz erstrahlen. Die Wieder-Eröffnung nach der derzeitigen Umbau- und Sanierungsphase ist für den Mai geplant.


Auch wenn momentan noch Baufahrzeuge und Handwerker den Ton angeben – Sportsenator Röwekamp nutze das Frühlingswetter für einen Baustellenbesuch, um sich vor Ort über die laufenden Sanierungsarbeiten in und an Bremens beliebtem Freibad zu informieren. „Ich bin davon überzeugt, alle kleinen und großen Schwimmer und Wasserfreunde können sich auf ein schönes und modernes Freibad in Horn-Lehe freuen“, erklärte der Senator. Das hohe Engagement vor Ort und das Ringen um eine Offenhaltung des Bades in den politischen Gremien habe sich gelohnt. Rund 1,1 Mio. Euro öffentliche Mittel fließen in den Umbau. „Das Horner Bad ist ein wichtiger Baustein in unserem Bäderkonzept“, betonte Röwekamp.


„Trotz des doch noch spät eingekehrten Winters in diesem Jahr läuft die Sanierung nach Plan“, so Michael Brockmann, technischer Leiter und Prokurist der Bremer Bäder. „Die Umbaumaßnahmen schreiten voran und wir sind zuversichtlich, das Bad Mitte/Ende Mai zu eröffnen“, so Brockmann weiter. In der Tat: alle Beteiligten tun ihr Möglichstes, damit das Bad zeitnah für die Öffentlichkeit geöffnet werden kann.

Jedoch sind nicht alle durchgeführten Arbeiten für die Badbesucher sichtbar: so wurden zahlreiche Rohrleitungen erneuert und ein Großteil der Schwimmbadtechnik ist bereits installiert. Optisch deutlich erkennbarer sind hingegen neue Attraktionen wie Breitwasserrutsche und Fontänenfeld. Ebenfalls neu ist die freie Sicht vom Becken auf die Liegewiesen; durch eine Ausgleichung der Beckenränder trübt ab diesem Sommer keine Sichtbarriere den Blick vom Becken auf die umliegenden Grünflächen.

„Das Bad soll für alle Besuchergruppen eine Oase der Erholung sein“, so Wolfgang Heise, Geschäftsführer der Bremer Bäder GmbH. „Kinder sollen nach Belieben toben und plantschen können, während die Eltern zwischen sportlichem Schwimmen oder Relaxen frei wählen“, so Heise weiter. „Jede Besuchergruppe kann somit der eigenen Definition von einem perfekten Schwimmbadbesuch nachkommen und sich ohne Einschränkungen im neuen Bad entfalten“.

„Somit bleibt nur zu hoffen, dass es in diesem Jahr einen deutlich sonnenreicheren Sommer geben wird als 2004“, erklärte Senator Röwekamp abschließend. Denn wenn das Wetter mitspielt, steht einer tollen Freibadsaison auch in Horn nicht mehr entgegen.