Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Senator Röwekamp empfängt Bremer Polizeibeamte nach Rückkehr von Auslandseinsätzen

28.02.2005

Nach ihrer Rückkehr von Einsätzen im Rahmen der europäischen Polizeimissionen empfing Innensenator Thomas Röwekamp zusammen mit Polizeipräsident Eckard Mordhorst heute (28.02.2005) zwei Beamte der Bremer Polizei: „Ich freue mich jedes Mal, wenn unsere Beamten gesund und wohlbehalten von ihren Auslandseinsätzen zurückkehren und danke Ihnen recht herzlich für Ihren Einsatz.“

Kriminalhauptkommissar Rainer Wartmann verbrachte die letzten 12 Monate im Dienste der EUPM (European Police Mission) in Bosnien Herzegowina. Der erste Polizeihauptkommissar Horst Detken wurde bereits zum zweiten Mal als „Rückkehrer“ begrüßt. Nach zehnmonatigem Aufenthalt im Kosovo im Jahre 2000 war er die letzten 12 Monate im Rahmen der europäischen Polizei-Mission PROXIMA in Mazedonien tätig.

„Der Einsatz im Ausland ist nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung regionaler Konflikte und zum Aufbau der Polizeistrukturen vor Ort, er bringt für die teilnehmenden Beamten auch völlig neue Erlebnisse und Erfahrungen mit sich, die Auswirkungen auf ihren Dienst in Bremen haben werden. Für mich ist klar, dass sich Bremer Polizeibeamte schon aus diesem Grunde auch zukünftig an internationalen Polizeimissionen beteiligen werden“, so der Senator.


Vita und Mission der Rückkehrer
Kriminalhauptkommissar Rainer Wartmann, 44, seit 1979 bei der Polizei, zuletzt drei Jahre im Landeskriminalamt Bremen tätig und für den internationalen Dienstverkehr INTERPOL und EUROPOL sowie der DNA Analysedatei zuständig.

Rainer Wartmann war im Rahmen der Polizeimission der EU in Bosnien in BIH, Canton 5, in der moslemischen Enklave Gorazde eingesetzt. Gorazde liegt 15 km von der Grenze nach Serbien Montenegro entfernt. Seine Tätigkeit dort betraf die Beaufsichtigung, Beratung und Anleitung der polizeilichen Führungsebene bei der Bekämpfung von Schwerst- und Organisierter Kriminalität und die Umsetzung von EU-Projekten (Menschenhandel, Prostitution, Drogen- und Zigarettenschmuggel). Er überwachte auch Fahndungsmaßnahmen nach gesuchten Kriegsverbrechern, begleitete aktuelle Strafverfahren dieses Deliktsbereiches sowie Zeugenschutzprogramme und nahm an Exhumierungen von Massengräbern teil.


Erster Polizeihauptkommissar Horst Detken, 50, seit 1971 im Dienste der Polizei Bremen, zuletzt Sachgebietsleiter bei der Bereitschaftspolizei.

Horst Detken war neben Einsätzen als Personenschützer in der deutschen Botschaft in Argentinien und Chile (1985) auch 10 Monate für die UNMIK im Kosovo (1999/2000) eingesetzt. Bei seinem Einsatz in Mazedonien war er im Rahmen der EUPOL-Mission „Proxima“ als „Chief Co-Locator Skopje Field“ (= „Zugeordneter Berater“ für den Bereich Skopje) für insgesamt 77 Beamte (49 internationale und 28 nationale Kräfte) zuständig. Die Aufgabe bestand in erster Linie in der Beratung, Beobachtung und Betreuung der mazedonischen Regierung und Polizei bei der Reform des Innenministeriums, der Polizei und dem Aufbau einer Grenzpolizei.