Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Leichte Erholung der bremischen Wirtschaftsentwicklung

08.02.2005

Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit:

Nachdem die Wirtschaftsentwicklung in Bremen sowie in weiten Teilen des übrigen Bundesgebietes 2003 hinter dem Vorjahresergebnis zurückgeblieben war, konnte 2004 wieder ein leichtes Wirtschaftswachstum gemessen werden. Demzufolge erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt, also die Summe aller wirtschaftlichen Leistungen, in Bremen gegenüber dem Stand des Jahres 2003 um (preisbereinigt) 1,0 % auf 21,6 Mrd. Euro. Damit konnte die bremische Wirtschaft wieder Anschluss finden an den Wachstumsprozess früherer Jahre, der 2003 unterbrochen worden war. Allerdings fiel die jetzt ermittelte Wachstumsrate schwächer aus als im Bundesdurchschnitt, wo ein Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts um 1,7 % (auf 2 018,2 Mrd. Euro) erzielt werden konnte.

Die Entwicklung in Bremen ist auch 2004 wieder – wie schon in den Vorjahren – vom Verarbeitenden Gewerbe getragen worden, dessen wirtschaftliche Leistung (Bruttowertschöpfung) das Ergebnis des Jahres 2003 real um 3,8 % übertraf. Aber auch hier konnte die bundesdurchschnittliche Entwicklung (+ 5,1 %) nicht erreicht werden. Defizite für die bremische Wirtschaftsentwicklung zeigten sich auch im Handel, dessen Umsatzentwicklung 2004 erneut hinter den Erwartungen zurückblieb, sowie im Baugewerbe.

Für die übrigen Bundesländer ergeben sich nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“, dem das Statistische Landesamt Bremen als Mitglied angehört, für 2004 die folgenden Veränderungsraten des realen Bruttoinlandsprodukts gegenüber dem Vorjahr (in %):


“Tabellengrafik“




Weitere Informationen gibt Horst Lange beim Statistischen Landesamt unter der Telefonnummer 0421/361 2142.