Sie sind hier:
  • Verbraucherpreise im Mai um 0,7 Prozent gestiegen

Der Senator für Inneres

Verbraucherpreise im Mai um 0,7 Prozent gestiegen

16.06.2003

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Mai 2003 gegenüber Mai 2002 um 0,7 % gestiegen. Im Vergleich zum April 2003 verringerte sich der Index um 0,2 %.

Für den Rückgang des Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vormonat ist im Wesentlichen die Preisentwicklung bei Mineralölerzeugnissen verantwortlich. Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Index gegenüber April 2003 unverändert geblieben. Die Preise für leichtes Heizöl lagen im Mai 2003 um 6,9 % unter dem Stand vom April, die Kraftstoffpreise fielen um 3,2 %. Die Jahresteuerungsrate wird von den Mineralölpreisen dagegen nur wenig beeinflusst. Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex um 0,8 % gestiegen. Während Heizöl auch im Jahresvergleich wesentlich günstiger geworden ist (- 7,4 %), lagen die Kraftstoff- preise noch knapp über denen vom Mai 2002 (+ 0,5 %).


Nahrungsmittel sind im Vergleich zum Vorjahr billiger geworden (- 0,8 %). Dies ist überwiegend auf niedrigere Obst- und Gemüsepreise (- 3,1 % bzw. – 5,2 %) zurückzuführen. Teurer waren Fische und Fischwaren (+ 2,5 %) sowie Zucker, Honig und Süsswaren (+ 4,5 %). Die stärkste Preiserhöhung gegenüber Mai 2002 wurde für Honig mit 29,6 % ermittelt, wofür das Bienensterben in Deutschland mit verantwortlich sein dürfte. Deutliche Preiserhöhungen gab es im Jahresvergleich auch bei überregionalen Tageszeitungen (+ 20,8 %). Erheblich geringere Preise wurden bei Informationsverarbeitungsgeräten festgestellt (PC: - 29,7 %, Tintenstrahldrucker: - 24,9 %, Monitore: - 18,7 %). Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Mai 2003 gegenüber Mai 2002 um 0,6 % erhöht. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index um 0,3 %.


Auch in der Stadt Bremen sanken im Mai 2003 die Heizöl- und Kraftstoffpreise. Gegenüber dem Vormonat gab es beim Heizöl einen Rückgang von – 6,0 % (gegenüber Mai 2002: - 10,5 %) , beim Dieselkraftstoff von – 0,7 % (gegenüber Mai 2002: - 5,9 %) und beim Superbenzin von – 0,6 % (gegenüber Mai 2002: - 1,1 %). Mehr Geld musste der Verbraucher für Fisch und Fischwaren bezahlen. Im Vergleich zum April 2003 + 3,6 % und zum Mai 2002 + 5,2 %.


Weitere Informationen erteilt: Dieter Haaf Tel. 361 2800