Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Kultursenator Dr. Böse: Bilanz 2002 steigert Vorfreude auf neue Zentralbibliothek

20.02.2003

Glückwunsch zum Rekordergebnis der Stadtbibliothek Bremen

Bremens Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Kuno Böse, zeigte sich heute (20.2.2003) außerordentlich erfreut über die Bilanz der Stadtbibliothek Bremen des Jahres 2002: „Die Rekord-Steigerungsraten bei den Besuchern und den ausgeliehenen Medien verdienen besondere Anerkennung. Mein Glückwunsch an die Direktorin Barbara Lison und ihre vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!“

In 2002 schlug sich die Neugier der Kundschaft auf die Angebote der Stadtbibliothek in enormen Zahlen nieder: fast 1,4 Millionen Besuche und beinahe 3 Millionen Entleihungen von Büchern, Zeitschriften, CDs, Noten, Spielen und zunehmend auch elektronischer Medien zählte der Eigenbetrieb der Stadt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von rund 400.000 Ausleihen. Durchschnittlich 1 000 mal pro Tag wird die Website der Stadtbibliothek besucht, um im Online-Katalog nach Medien zu recherchieren, Leihfristverlängerungen durchzuführen oder nach Informationen zu suchen.

Die knapp 1,4 Millionen Besuche entsprechen laut Stadtbibliothek einem Plus von mehr als 100 000 Personen; das sind fast neun Prozent. Allein die Zentralbibliothek mit der angeschlossenen Musikabteilung erreichte mit fast einer halben Million Besuchern einen Zuwachs von zehn Prozent. 230 Personen hielten sich im Durchschnitt pro Öffnungsstunde in den beengten Räumen am Schüsselkorb auf.

„Wie werden die Besucherzahlen erst aussehen, wenn die neue Zentrale im Alten Polizeihaus fertig ist“, kommentierte der Kultursenator. „Erfahrungen aus Städten wie Münster oder Düsseldorf belegen, dass moderne und große Zentralbibliotheken auch sehr viel mehr Kunden anziehen. Mit weiteren Zuwachsraten ist also zu rechnen!“ Vor der Fertigstellung der neuen Zentrale werden zunächst in diesem Frühjahr die Stadtbibliotheken Vahr und Huchting wiedereröffnet.