Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Rekordausleihe: 3-Millionen-Marke fast erreicht

20.02.2003

Stadtbibliothek Bremen zieht Bilanz für das Jahr ihres 100jährigen Jubiläums

"Es gibt bei unseren Kunden keine Flaute. Nichts ist davon zu merken, dass sich das neue Jahr erst einmal schleppend auf den Weg durch zwölf Monate begeben hat. Was Handel und Gastro-nomie nach dem Weihnachtsgeschäft so fürchten, gibt es für die Stadtbibliothek Bremen nicht", stellt Bibliotheksdirektorin Barbara Lison erfreut fest. Wer in diesen Tagen die Zentralbibliothek Schüsselkorb besucht, erlebt das Haus bei voller Betriebstemperatur auf allen Stationen. Und in den sieben Stadtteilbibliotheken und neun Kinderbibliotheken ist es nicht anders. Die Lesefreude der Bremer hält keinen Winterschlaf; sie haben einen großen Bedarf an Informationen.


Im Jubiläumsjahr 2002 hat die Neugier der Kundschaft auf die Angebote der Stadtbibliothek enor-me Zahlen zusammenkommen lassen: fast 1,4 Millionen Besuche, und beinahe 3 Millionen Ent-leihungen von Büchern, Zeitschriften, CDs, Videos, CD-ROM, DVDs, von Noten und Spielen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von rund 400.000 Ausleihen, die fast 16 Prozent der Gesamtleistung ausmachen. Durchschnittlich 1 000 mal pro Tag wird die Website der Stadtbiblio-thek besucht, um im Online-Katalog nach Medien zu recherchieren, Leihfristverlängerungen durchzuführen oder nach Informationen zu suchen.


Mit diesen fast 1,4 Millionen Besuchen in all ihren Einrichtungen hatte die Stadtbibliothek wieder die Nase vorn – vor allen Kultureinrichtungen der Hansestadt. Der Trend mit einem Plus von mehr als 100 000 Personen, das sind fast neun Prozent, übertraf noch die Ergebnisse des Vorjahres. Allein die Zentralbibliothek mit der angeschlossenen Musikabteilung erreichte mit fast einer halben Million Besuchern einen Zuwachs von 10 Prozent. 230 Personen hielten sich im Durchschnitt pro Öffnungsstunde in den beengten Räumen am Schüsselkorb auf.


Insgesamt 600 000 Medien standen für die Ausleihe und die Benutzung vor Ort bereit. Den Lö-wenanteil darunter bilden Sachbücher mit 36 Prozent, die Schöne Literatur macht etwas über 16 Prozent des Bestandes aus. Die Kinder- und Jugendbücher schlagen noch einmal mit 35 Prozent zu Buche. Ausleihrenner waren – wie bereits im vergangenen Jahr – die elektronischen Medien und Videos, deren Anteil am Gesamtbestand auf 12,5 Prozent gestiegen ist..

Die Bremerinnen und Bremer interessieren sich vor allem für praktische Informationen zu Alltag, Beruf und Schule, für Ratgeber und Reiseführer, denn fast 750 000 mal wurden Sachbücher aus-geliehen. Fast sieben Prozent mehr als 2001. Und auch die Kinder haben kräftig zugelangt. Sie entliehen 929 404 Kinderbücher und andere Medien und steigerten damit das Vorjahresergebnis dieses Bereichs um 14 Prozent.


Über 400 Veranstaltungen, Autorenbegegnungen, Vorträge, Diskussionsrunden, die das Kulturan-gebot Bremens bereichert haben, fanden für Erwachsene und und Kinder statt. Und über 1.000 Schulklassen und Kindergartengruppen mit fast 20.000 Kindern und Jugendlichen haben zusam-men mit ihren Lehrern und Erziehern die Bibliotheken aufgesucht, um sich mit dem Angebot ver-traut zu machen.