Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Erwerbstätigenzahl zurückgegangen


30.01.2003

Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit:

Die Wachstumsschwäche des vergangenen Jahres hat dazu geführt, dass die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2002 hinter dem Stand des Vorjahres zurückgeblieben ist. Auch die Entwicklung im Lande Bremen wurde davon nicht verschont. Nach deutlichen Arbeitsplatzzuwächsen in den Jahren 2000 und 2001 musste nach den Ergebnissen jetzt vorliegender erster Berechnungen für 2002 mit insgesamt 389.100 Erwerbstätigen in der bremischen Wirtschaft ein Rückgang der Beschäftigung um 1.900 Personen (-0,5 %) festgestellt werden. Im Durchschnitt aller Bundesländer ergab sich ein Rückgang der Erwerbstätigenzahl um 0,6 % und in der Summe der alten Bundesländer (ohne Berlin) um 0,4 %.


Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, haben vor allem die Arbeitsplatzverluste im Produzierenden Gewerbe, im Handels- und Verkehrssektor sowie in der Öffentlichen Verwaltung das Ergebnis bestimmt. Deutliche Zunahmen der Erwerbstätigenzahlen im Dienstleistungsbereich haben nicht ausgereicht, diese rückläufige Entwicklung auszugleichen.


Für die übrigen Bundesländer ergaben sich nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“, dem das Statistische Landesamt Bremen als Mitglied angehört, für 2002 die folgenden Veränderungsraten der Erwerbstätigenzahlen gegenüber dem Vorjahr (in %):

Baden-Württemberg-0,1Nordrhein-Westfalen-0,7
Bayern-0,2Rheinland-Pfalz-0,1
Berlin-1,3Saarland-1,2
Brandenburg-2,3Sachsen-1,2
Bremen-0,5Sachsen-Anhalt-1,8
Hamburg-0,7Schleswig-Holstein-0,8
Hessen-0,4Thüringen-2,2
Mecklenburg- Vorpommern-1,7
Niedersachsen-0,2Deutschland-0,6
Alte Bundesländer
       ohne Berlin-0,4
       einschl. Berlin-0,4


Hinweis für Redaktionen:
Für weitere Informationen steht im Statistischen Landesamt Bremen zur Verfügung: Horst Lange, Tel. 361 2142.