Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Olympia 2024 auch in Bremen?

Hamburgs Sportsenator Michael Neumann präsentierte Olympiabewerbung in Deputationssitzung beim Landessportbund

29.04.2015

Mit dem Sport- und Innensenator der Freien und Hansestadt Hamburg, Michael Neumann, konnten die Mitglieder der Deputation für Inneres und Sport heute (29. April 2015)) einen seltenen Gast begrüßen. Neumann hatte es sich nicht nehmen lassen, persönlich und mit "Feuer und Flamme" für die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 in Hamburg zu werben und die Deputierten sowie die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Handelskammer, der WFB, der BTZ, der ÖVB-Arena und von Werder Bremen über die Pläne Hamburgs anlässlich des geplanten Großereignisses zu informieren. Neumann verwies darauf, dass das Herzstück des Hamburger Konzeptes die einzigartige Lage des olympischen Zentrums sei: Olympiastadion, Olympiahalle, Olympiaschwimmhalle und das Olympische Dorf würden auf dem Hafengelände Kleiner Grasbrook und damit in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt liegen. Eine tragende Säule des Hamburger Pläne sei die Nachhaltigkeit in ihrer ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimension. So würde unter anderem nach dem Rückbau des Olympiastadions auf 20.000 Plätze ein neues Leichtathletikstadion entstehen, mit dem eine Lücke in der norddeutschen Sportstättenlandschaft geschlossen werden könnte. Statt sensible Landschaftsräume für das Sportereignis zu bebauen, würden versiegelte Hafenflächen im Anschluss an die Spiele zu einem neuen Stadtteil und Park weiter entwickelt.

Bremens Sportsenator Ulrich Mäurer zeigte sich überzeugt, dass ein derartiges sportliches Großereignis "vor der Haustür" in vielerlei Hinsicht auch für Bremen Chancen mit sich bringe. Der Imagegewinn für Bremen, in der einige der Vor-Wettkämpfe wie z. B. die Sportarten Fußball und Volleyball stattfinden könnten, sei nicht zu unterschätzen. Zudem werde vermutlich ein Teil der vielen Tausend Besucher aus aller Welt während der Olympischen und Paralympischen Spiele in Bremen übernachten. Mit dem Weser-Stadion und der ÖVB-Arena stünden erstklassige Veranstaltungsorte zur Verfügung und Bremen würde ein exzellenter Gastgeber sein. Mäurer: "Gemeinsam mit dem Landessportbund, den Fachverbänden und der Handelskammer wollen wir Hamburg unsere volle Unterstützung anbieten. Internationale Wettkämpfe dieses Kalibers sind immer ein Vorbild und ein Ansporn für den Breiten- und Wettkampfsport an der Basis. Ich verspreche mir als Sportsenator von dem Ereignis auch einen nachhaltigen Aufschwung für den Breiten- und Leistungssport in Bremen."