Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Stiftung Bremer Bildhauerpreis: Senat beruft neuen Stiftungsvorstand

07.01.2003

Aus der heutigen Senatssitzung (8.1.2003):

Kontinuität und Wandel im Vorstand der "Stiftung Bremer Bildhauerpreis": Der Bremer Senat hat heute (7. 2.2003) beschlossen, Prof. Dr. Hans-Joachim Manske und Uwe A. Nullmeyer neu in das dreiköpfige Führungsgremium der Stiftung zu berufen sowie Prof. Lothar Romain für eine weitere Amtszeit in den Stiftungsvorstand zu entsenden. Damit folgte das Kabinett einem entsprechenden Beschlussvorschlag des Senators für Inneres, Kultur und Sport.
Zum Hintergrund: Die Freie Hansestadt Bremen (Land) hat am 12. Februar 1979 anlässlich des 90. Geburtstages von Gerhard Marcks die "Stiftung Bremer Bildhauerpreis" mit Sitz in Bremen errichtet, deren Aufgabe die Vergabe dieses Preises ist. Der "Bremer Bildhauerpreis" wurde zwischen 1979 und 1989 an die Künstler Alfred Hrdlicka, Fritz Cremer und Waldemar Grzimek vergeben. Alle genannten Preisträger haben bedeutende Werke in Bremen geschaffen.

Seit 1989 vergibt die Stiftung den Preis als "Roland-Preis für Kunst im öffentlichen Raum", den bisher Jochen Gerz, Maria Nordmann und Christian Boltanski erhielten. Die Konzeption und die Vergabe des Preises stehen in enger Verbindung mit dem Programm von „Kunst im öffentlichen Raum“.

Nach der Stiftungssatzung besteht der Vorstand aus drei Personen, die der Senat der Freien Hansestadt Bremen für die Dauer von sechs Jahren beruft. Bislang gehörten Dr. Dr. Rudolf Blaum, Professor Lothar Romain und Senatsrat Dieter Opper dem Gremium an.

Gemäß dem Vorschlag von Kultursenator Dr. Kuno Böse werden nun für die nächste Amtszeit Professor Dr. Hans-Joachim Manske (Leiter Städtische Galerie), Uwe A. Nullmeyer (Geschäftsführer Handelskammer Bremen) und wie bisher Professor Lothar Romain (Präsident der Universität der Künste, Berlin) für den Vorstand der Stiftung berufen.