Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Feierliche Vereidigung von 150 Polizeianwärtern im Rathaus

31.10.2002

Innensenator Dr. Böse: Ich wünsche Ihnen Ausdauer, Kraft, Mut und Freude

Im Beisein des Senators für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Kuno Böse, vereidigte Polizeipräsident Eckard Mordhorst heute (Donnerstag,31. Oktober 2002) rund 150 Kommissarsanwärter der Polizei. „Ihre Pflicht ist es, Leben, Gesundheit, Freiheit und Eigentum der Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Diese Aufgabe wird qualitativ und quantitativ immer anspruchsvoller. Von der Kriminalitätsbekämpfung und der Hilfe bei Naturkatastrophen über die alltägliche Konfliktlösung im Streifendienst bis hin zur Verkehrsüberwachung und Bürgerberatung reicht das Spektrum Ihrer zukünftigen Aufgaben. Mit ihrer nun beginnenden Ausbildung wollen wir Sie darauf vorbereiten,“ erklärte Innensenator Dr. Kuno Böse während seiner Rede anlässlich der Vereidigung. Dr. Böse weiter: „Die vielfältigen Aufgaben Ihrer zukünftigen Tätigkeit zeigen, die Arbeit als Polizeibeamte ist kein gewöhnlicher Beruf. Der heute von Ihnen gesprochene Eid soll diese Besonderheit Ihres neuen Amtes und Ihre enge Bindung an den Staat verdeutlichen.“

Vereidigt wurden 118 Anwärter (56 Frauen und 62 Männer), die am 02. Oktober 2002 ihr Studium an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung aufgenommen haben. Die zukünftigen Polizeibeamten hatten sich gegen rund 2000 Mitbewerber in einem vier-stufigen Bewerbungsverfahren durchgesetzt. 25 Anwärter kommen aus Bremen, der Rest aus neun verschiedenen Bundesländern, wobei der größte Anteil (62) traditionell aus dem niedersächsischen Umland kommt. Die übrigen Anwärter kommen aus Berlin (3), Brandenburg (4), Hamburg (1), Mecklenburg-Vorpommern (6), Nordrhein-Westfalen (5), Sachsen (1), Sachsen-Anhalt (9) und Schleswig Holstein (2). Die Anwäter des Einstellungsjahres 2002 absolvieren nun ein 3 jähriges Studium an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung. Etwa die Hälfte der Zeit ist für die praktische Ausbildung vorgesehen. Die angehenden Polizisten erhalten eine theoretische Ausbildung in den Fächern Staats- und Verfassungsrecht, Sozialwissenschaften, Strafrecht, Polizei- und Verwaltungsrecht, Führungslehre sowie Verbrechensbekämpfung. Die praktische Ausbildung umfasst Einsatztraining, Verkehrsdienst, Informations- und Kommunikationstechnik, Sport und Selbstverteidigung, Fahr- und Sicherheitstraining und den verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit der Schusswaffe.

Ebenfalls vereidigt werden 25 Anwärter (20 Männer und fünf Frauen), die im vergangenen Jahr – nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 – zusätzlich eingestellt wurden; sowie sechs Direkteinsteiger der Kriminalpolizei. Bei den Direkteinsteigern handelt es sich um Bewerber, die bereits ein abgeschlossenes Studium als Diplom Kaufmann oder Betriebswirt hinter sich haben und nun ein berufsbegleitendes Fortbildungsstudium an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung absolvieren.

Innensenator Dr. Kuno Böse dankte den Anwärtern abschließend, auch im Namen des Senates der Freien Hansestadt Bremen dafür, dass Sie sich für einen nicht alltäglichen Beruf entschieden haben und wünschte ihnen für Ihre Ausbildung und ihren beruflichen Werdegang: Ausdauer, Kraft, Mut und Freude.