Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Bibliothek West: Ulrike Kleinert stellt neuen Gedichtband vor

18.10.2002

"Das Private ist politisch"

Zur 282. Bremer Buchpremiere lädt Stiftung Frauenliteraturforschung am Donnerstag, 24. Oktober, um 20 Uhr in die Stadtbibliothek West (Lindenhofstraße 53) ein. Vorgestellt wird der soeben im Geest-Verlag erschienene Band "Linien meiner Haut" mit Gedichten von Ulrike Kleinert. Zur Einführung spricht Marion Schulz von der Stiftung Frauenliteraturforschung. Die Gedichte werden von der Lyrikerin selber und Eva Zimmermann vorgetragen. Dazu spielt das Gitarren-Duo Stoyanova. – Das neue Buch versammelt fast neunzig Gedichte aus den letzten zwanzig Jahren der 47jährigen Bremerin: Verdichtete Momente, eingefangene Augenblicke, Markierungen, Nahaufnahmen der Geschichte - der eigenen, der fremden. Sie sind Momente des Erkennens, des Staunens, der Selbstvergewisserung. Momente von Begegnungen und Trennungen, von Nähe und Distanz. Die Gedichte schaffen sich eigene Räume, sezieren Gesetzmäßigkeiten, nehmen die Sprache beim Wort. "Das Private ist politisch" – dies ist für Ulrike Kleinert, die als Sozialpädagogin eine Kindertagesstätte leitet, nicht nur ein Slogan. Sie redet mit, sie schreibt, sie publiziert. Viele ihrer Gedichte zeugen von politischem Denken und gewerkschaftlichem Engagement. Dabei bringt sie die Dinge auf den Punkt, stets einfühlend, manchmal nur in knappen Bildern. Sie stellt sich der Begegnung mit dem Fremden, konfrontiert mit Tabus und Ausgrenzung, reflektiert die Arbeitswelt und das eigene Schreiben. Ihre Gedichte drücken weibliches Bewusstsein und Erleben aus und münden schließlich in kraftvollen Abenteuern.