Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Enge Beziehungen zwischen Bremen und Frankreich – Antrittsbesuch des Botschafters – Eröffnung der jazzahead! am 24. April 2015

Senatskanzlei

Enge Beziehungen zwischen Bremen und Frankreich – Antrittsbesuch des Botschafters – Eröffnung der jazzahead! am 24. April 2015

24.04.2015
Frankreichs Botschafter zum Antrittsbesuch - Tricolore am Bremer Rathaus, jpg, 38.0 KB
Vive la France - Tricolore am Bremer Rathaus

Am Bremer Rathaus weht die Tricolore, eine neue Seite im Goldenen Buch der Freien Hansestadt ist aufgeschlagen, die Güldenkammer geöffnet: Diplomatenbesuch in Bremen. Der Botschafter der Französischen Republik, Philippe Etienne, ist zu seinem Antrittsbesuch in den Stadtstaat an der Weser gekommen. Bürgermeister Jens Böhrnsen begrüßte den Diplomaten in der Oberen Rathaushalle. Im Anschluss daran fand ein Gedankenaustausch in der Güldenkammer statt, an dem auch Honorarkonsulin Dominique Wehrmann und der Direktor des Institut Français Bremen, Dr. Philippe Wellnitz, teilnahmen.

Eintrag in das Goldene Buch: Dr. Philippe Wellnitz, Direktor des Institut Français Bremen, Bürgermeister Jens Böhrnsen, Botschafter Philippe Etienne, Honorarkonsulin Dominique Wehrmann , jpg, 39.0 KB
Eintrag in das Goldene Buch: Dr. Philippe Wellnitz, Direktor des Institut Français Bremen, Bürgermeister Jens Böhrnsen, Botschafter Philippe Etienne, Honorarkonsulin Dominique Wehrmann

Der Botschafter: „Ich bin von der Stärke der bremischen Wirtschaft und der Kultur sehr beeindruckt.“ Bremens Bürgermeister: „Wir pflegen unsere sehr engen Beziehungen zu Frankreich und freuen uns über den Besuch des Botschafters.“ Etienne hat in der Bremer Kunsthalle die Ausstellung "Emile Bernard - Am Puls der Moderne" besucht und nimmt an der Eröffnungsfeier der jazzahead! teil - deren musikalischer Schwerpunkt in diesem Jahr auf Frankreich liegt (24. April 2015, 11 Uhr in der Messe Bremen). Im Anschluss an die Eröffnung der Jazzmesse trifft der Diplomat in der Handelskammer mit Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft zusammen.

Fotos: Senatspressestelle