Sie sind hier:
  • Innensenator ernennt am 1. November zusätzliche Polizeianwärter

Der Senator für Inneres

Innensenator ernennt am 1. November zusätzliche Polizeianwärter

30.10.2001

Binnen vier Wochen aus über 200 Bewerbern 29 zusätzliche Auszubildende ausgewählt – Senator Dr. Böse: „Das ist rekordverdächtig!“

Ab Donnerstag dieser Woche (1.11.01) werden 29 neue Polizeianwärter/Anwärterinnen den Ausbildungsjahrgang 2001/2004 verstärken. Der Senat hat dafür heute „grünes Licht“ gegeben und die zusätzliche Einstellung von bis zu 30 Anwärtern/Anwärterinnen im gehobenen Polizeivollzugsdienst für das Einstellungsjahr 2001 beschlossen.

„Allen Unkenrufen zum Trotz ist es uns gelungen, in kürzester Zeit sieben Frauen und 22 Männer auszuwählen und einzustellen,“ erklärte der Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Kuno Böse, am Dienstag nach der Senatssitzung. Der Senator, der den 29 „Neuen“ am Donnerstag ihre Ernennungsurkunden überreichen wird, dankte der Polizei für die rasche Personalauswahl: „Das ist rekordverdächtig!“

Böse erinnerte daran, dass erst vor vier Wochen Innenbehörde und die Polizeien in Bremen und Bremerhaven eine Offensive zur Anwerbung zusätzlicher Polizeibeamter gestartet haben. Unter anderem wurde auf Streifenwagen für den Polizeiberuf geworben. Seitdem haben sich über 200 Bewerber den Auswahltests bei der Polizei unterzogen. Trotz des Mehrbedarfs sind die Anforderungen nicht gelockert worden. Für den Polizeidienst kommen junge, (d.h. das 26. Lebensjahr noch nicht vollendete) deutsche und ausländische Männer und Frauen mit allgemeiner Hochschulreife, Fachhochschulreife oder einem als gleichwertig anerkanntem Bildungstand in Frage.

Um sich für den vielseitigen und anspruchsvollen Polizeiberuf zu qualifizieren, absolvieren die zukünftigen Polizeikommissare ein dreijähriges Studium an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung.

„Vor dem Hintergrund der Terroranschläge vom 11. September und der daraus resultierenden angespannten Sicherheitslage sind sich Senat und Bürgerschaft einig, auch in den kommenden beiden Jahren die Zahl der Ausbildungsplätze bei der Polizei im Land Bremen zu erhöhen“, kündigte Dr. Böse an. „Ich appelliere daher an die Fachoberschüler und Abiturienten des Jahrgangs 2002, sich schon heute für einen Ausbildungsplatz zu bewerben.“

Die Einstellung der zusätzlichen Polizeianwärter ist eine Folge des Beschlusses der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) zum Thema „Bekämpfung des internationalen Terrorismus“ vom 27. September 2001, der derzeit Schritt für Schritt umgesetzt wird. Die Bürgerschaft (Landtag) forderte den Senat u.a. auf, zusätzlich bis zu 30 Polizeianwärter für den Ausbildungsjahrgang 2001/2004 und die kommenden zwei Ausbildungsjahrgänge einzustellen.

Die Polizei Bremen hat nach dem Beschluss der Bremischen Bürgerschaft umgehend mit dem Auswahlverfahren für die Einstellung von zusätzlichen Beamtinnen und Beamten begonnen. Auch die Ausbildungsjahrgänge 2002 und 2003 werden um jeweils 30 zusätzliche Auszubildende erhöht.