Sie sind hier:
  • Verleihung des Jugend-Präventionspreises der Polizei

Der Senator für Inneres

Verleihung des Jugend-Präventionspreises der Polizei

30.10.2001

Preis zum Thema „GeMEINsam EIGENTUM achten“ geht an Jungen und Mädchen aus Wulsdorf
Innensenator Kuno Böse empfängt Bremerhavener Sonder-Preisträger am Freitag

Unter den zwölf preisgekrönten Projekten des bundesweiten Jugendpräventionspreises der Polizeien der Länder und des Bundes "GeMEINsam EIGENTUM achten" befindet sich auch ein Beitrag aus dem Land Bremen, freut sich der Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Kuno Böse. Die Jugendgruppe aus der Freizeiteinrichtung Wulsdorf in Bremerhaven wurde für ihr Videoprojekt „Abgezockt und abgezogen!“ mit dem mit 2000 Mark dotierten Sonderpreis für den besten Film ausgezeichnet. Sie werden heute Nachmittag (30.10.) in Berlin zusammen mit den anderen Preisträgern verschiedener Alters- und Schulstufen aus neun Bundesländern geehrt. Am Freitag dieser Woche (2.11.) folgt ein Empfang beim Bremer Innensenator.

Das prämierte Videoprojekt „Abgezockt und abgezogen!“ der Freizeiteinrichtung Wulsdorf unter der Leitung von Wolfgang Hoch kam mit Unterstützung der Polizei Bremerhaven, des Offenen Kanals sowie ortsansässiger Kaufleute zu Stande. Eine Gruppe Kinder und Jugendlicher erzählt in diesem Film die Liebesgeschichte von Cindy und Walter, der in Cindys Clique mithalten will, aber nicht in der Lage ist, die Konsumwünsche seiner Freundin zu erfüllen. Deshalb spielt er mit dem Gedanken „abzuziehen“. Der Streifen thematisiert Ursachen und Folgen von Aspekten wie Konsumanreiz, Nachahmung, Gewalt sowie „erkaufte Freundschaft“ und soll zur Diskussion anregen.

„Der Sonderpreis ist ein ermutigendes Zeichen und gibt unserer polizeilichen Präventionsarbeit im Jugendbereich Rückenwind“, erklärte Senator Dr. Böse, der die Bremerhavener Preisträger am Freitag in seinem Amtssitz empfangen wird, um den 15 Mädchen und Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren persönlich zu gratulieren. „Ich wünsche mir, dass dieses Beispiel ‚Schule macht‘ und sich auch weiterhin viele Kinder und Jugendliche mit Themen wie Diebstahl, Körperverletzung oder Vandalismus auseinandersetzen“, so Dr. Böse.

Bundesweit waren über 450 Projekte – darunter drei aus Bremerhaven und eines aus Bremen – zur Verhütung von Straftaten an fremdem Eigentum, wie Diebstahl, Raub oder Sachbeschädigung bei der Polizei eingereicht worden. Davon blieben zwölf Spitzenprojekte im „Fahndungsnetz“ der Polizei hängen.

Der Preis wurde vom Programm Polizeiliche Kriminalprävention 2000/2001 zum zweiten Mal für Kinder und Jugendliche bundesweit ausgeschrieben. Die rund 200 jungen Preisträger (Jugendgruppen, Vereine, Schulklassen) des Präventionspreises sind vom 29. Oktober bis 01. November zur Preisverleihung mit Rahmenprogramm in Berlin. Dort verleiht der sachsen-anhaltinische Innenminister Dr. Manfred Püchel in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Innenministerkonferenz heute Nachmittag am Flughafen Tempelhof die zwölf Einzelauszeichnungen des Jugend-Präventionspreises der Polizei. Die Preisträger zwischen 8 und 17 Jahren aus neun Bundesländern erhalten zudem von der Berliner Polizei eine exklusive Betreuung. Das Programm umfasst die Besichtigung des Reichstagsgebäudes, Vorführungen der Berliner Polizei, u.a. mit Diensthunden, Polizeireitern, Spezialeinsatzkräften sowie eine City-Rundfahrt auf der Spree. Abgerundet wird der „Berlin-Event“ mit Filmpräsentationen zum Thema Gewaltprävention.