Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Mit der Stadtbibliothek zu Bremens literarischen Orten

11.06.1999

Am 17. Juni wieder Stadtspaziergang

"Hier gelt ich nix und würde gern was gelten. Denn diese Stadt ist echt, und echt ist selten. Reich ist die Stadt. Und schön ist ihre Haut. Sag einer mir: Welch Geist hat hier die Sankt Ansgarikirche aufgebaut?" Nicht nur Joachim Ringelnatz hat Bremen in seinen "Reisebriefen eines Artisten" verewigt. Diese Stadt kommt unter anderem auch bei Till Eulenspiegel, Wilhelm Hauff und Daniel Defoes weltberühmten Roman "Robinson Crusoe" vor. Und weitere prominente Namen sind Heinrich Heine, Friedrich Engels, Peter Weiss oder Mario Puzo, bekannt als Autor des "Paten". Zu Gebäuden, Denkmälern und Plätzen in der Innenstadt, die in der Literatur vorkommen, führt der literarische Stadtspaziergang mit der Kulturwissenschaftlerin Dr. Cecile Sandten, den die Stadtbibliothek Bremen regelmäßig einmal im Monat anbietet. Auch wenn Bremen nie eine literarische Metropole oder ein wichtiger Verlagsort für Literatur war, so gibt es auf dem 90minütigen Spaziergang eine Menge Geschichten, Gedichte und Anekdoten zu entdecken. Rathaus und Ratskeller, Böttcherstraße, Marktplatz, sogar das Polizeihaus boten und bieten noch immer reichlich Stoff für die literarische Verarbeitung.

Der nächste literarische Stadtspaziergang startet am kommenden Donnerstag (16. Juni) um 16 Uhr am Eingang der Zentralbibliothek, Schüsselkorb 15/16. Unkostenbeitrag beträgt pro Teilnehmer zehn Mark.