Sie sind hier:
  • Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit: Die Entwicklung der Verbraucherpreise im Mai 1999

Der Senator für Inneres

Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit: Die Entwicklung der Verbraucherpreise im Mai 1999

30.06.1999

Nach den vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichten Ergebnissen lag der Preisindex aller privaten Haushalte für Deutschland im Mai 1999 bei 104,8 Punkten (1995=100). Im Vergleich zum April l999 blieb der Index unverändert.

Er lag damit um 0,4 % über dem Stand von Mai 1998 (104,4).


In Deutschland waren die Preise der Lebenshaltung im Mai 1999 um 0,4 % höher als im Mai 1998. Gegenüber April 1999 blieben die Preise unverändert. Die Schätzung des Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte aufgrund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.


Die niedrige Jahresteuerungsrate im Mai resultierte im wesentlichen aus rückläufigen Preisen für

  • Telefondienstleistungen (- 11,4 %
  • Zentralheizung, Fernwärme u.a. (- 7,3 %)
  • pharmazeutische Erzeugnisse(br) (- 6,2 %)
  • und
  • Pauschalreisen (- 2,2 %).
  • Fleisch und Fleischwaren (- 3,3 %)
  • Obst (- 3,1 %) sowie
  • Kaffee (- 6,9 %)
trugen entscheidend zum Rückgang der Preise für die Gütergruppe Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 1,0 %) bei.


Für Bekleidung und Schuhe (West: + 0,4 Ost: - 0,1 %) sowie für die Gesundheitspflege (West: - 3,0 %, Ost: - 8,6 %) waren unterschiedliche Preisentwicklungen für West- bzw. Ostdeutschland zu beobachten. Bei den übrigen Gütergruppen wurde sehr ähnliche Preisentwicklungen festgestellt. Im Vorjahresvergleich ergab sich somit für das frühere Bundesgebiet eine Veränderungsrate von + 0,5 %, für die neuen Länder und Berlin-Ost eine Veränderungsrate von + 0,3 %.


Anzumerken ist, daß für Bremen zwar kein eigener Preisindex für die Lebenshaltung ermittelt wird, daß aber das Statistische Bundesamt in den von ihm berechneten Index auch die in der Stadt Bremen im Rahmen der Verbraucherpreisstatistik erfaßten Preise mit einbezieht. Längerfristige Vergleiche der einzelnen Preise mit denen für Deutschland ermittelten Werten zeigen in der Regel die gleichen tendenziellen Entwicklungen. Somit spiegeln die für Deutschland erstellten Preisindizes auch die Entwicklung in Bremen wieder.


Insgesamt umfaßt der "Waren- u. Leistungskatalog" für die Verbraucherpreisstatistik rd. 750 Positionen. Für 134 ausgewählte Waren und Leistungen werden Preis-Meßzahlen (1995 = 100) im Statistischen Bericht "Verbraucherpreise in der Stadt Bremen" nachgewiesen. Dabei ergaben sich im Mai 1999 gegenüber dem Vormonat bei 70,9 Prozent der Positionen keine Preisveränderungen, Preissenkungen errechneten sich für 9,7 Prozent und Preiserhöhungen für 19,4 Prozent der veröffentlichten Reihen.


Hinweis für Redaktionen:

Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich bitte an Peter Hohmann, Tel. 361-2807.