Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Bewährte Polizeipräsenz in Bremen bleibt gesichert

18.04.2000

Aus der heutigen Senatssitzung (18.4.2000):

Polizei bleibt zunächst bis 2001 von PEP-Sparquote ausgenommen.Zweigeteilte Laufbahn und Reform der Polizeiausbildung beschlossen.100 neue Studierende für die Polizeilaufbahn.


"Mit den heutigen Beschlüssen des Senats sind wichtige Voraussetzungen für eine moderne Polizeiarbeit und –ausbildung gegeben", betont Innensenator Dr. Bernt Schulte. "Die zweigeteilte Laufbahn wird nun systematisch eingeführt werden.

Der Senat hat heute die Einführung der zweigeteilten Laufbahn für die Polizei Bremen beschlossen. Damit werden der mittlere Dienst mittelfristig abgeschafft und die Stellen der entsprechenden Beamten in den gehobenen Dienst gehoben werden.


Die Ausbildung für den Polizeivollzugsdienst wird vom kommenden Ausbildungsjahr an (ab August 2000) ausschließlich an der Hochschule für öffentliche Verwaltung erfolgen. Insgesamt 100 junge Menschen werden im Sommer 2000 ihr Studium für die Arbeit bei der Polizei Bremen aufnehmen.


Der Senat hat außerdem beschlossen, die Polizei für den Doppelhaushalt 2000/2001 von den Sparquoten des Personalentwicklungsprogramms (PEP) auszunehmen. Über eine weitere Ausnahme vom PEP für die Jahre 2002 und 2003 wird der Haushalts- und Finanzausschuss der Bürgerschaft in Kürze entscheiden. "Das unterstreicht den hohen Stellenwert, den die Innere Sicherheit in Bremen hat", erklärt Innensenator Dr. Bernt Schulte. "Einsparungen bei der Polizei sind ohne Einschränkungen unserer Sicherheit nicht möglich. Es bleibt also dabei: Der Polizeivollzugsdienst in Bremen bleibt auf stabilem Niveau bestehen