Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Kunst- und Künstlerzentrum Buntentor beschlossen
    Kulturdeputation beschließt Wettmittel und löst Minderausgabe 2001 auf

Der Senator für Inneres

Kunst- und Künstlerzentrum Buntentor beschlossen
Kulturdeputation beschließt Wettmittel und löst Minderausgabe 2001 auf

22.09.2000

„Mit dem heutigen Beschluss wird in der ehemaligen Schwankhalle am Buntentorsteinweg ein neues Kunst- und Künstlerzentrum entstehen, in dem freie Gruppen künftig ihren Platz finden werden“, erklärt Kultursenator Dr. Bernt Schulte. „Sie können künftig an einem Ort arbeiten und eine gemeinsame Infrastruktur nutzen. Das ist eine große Chance für die Freien Gruppen und zugleich ein Vorbild für die weitere Kulturentwicklung.“

Im Kunst- und Künstlerzentrum wird eine spartenübergreifende Förderung professioneller freier Künstler und Künstlergruppen eingerichtet. Auf diese Weise soll eine langfristige Konsolidierung der Freien Kunst- und Künstlerszene ermöglicht werden. Ziel ist es, Fördermaßnahmen an einem Ort zu bündeln, dauerhaft Probe-, Kommunikations-, Veranstaltungs-, Ausstellungs- und Büroräumen für die Beteiligten bereitzustellen, Präsentationsmöglichkeit der durch Fördermaßnahmen unterstützten Projekte zu ermöglichen, „Schaufenster“ und „Markt“ für die freie Kunstszene zu sein. Folgende Gruppen werden u.a. in das neue Zentrum einziehen: Junges Theater, Musiker Initiative Bremen, Verein Quartier.

Für die künftige Nutzung werden bauliche Maßnahmen in einem Umfang von ca. 3 Mio. DM im wesentlichen aus Mitteln der Städtebauförderung und der Stiftung Wohnliche Stadt finanziert werden. Die Inbetriebnahme des neuen Kunst- und Künstlerzentrums Buntentor ist nach der Umbauphase für das Jahr 2002 geplant.

„Das neue Kunst- und Künstlerzentrum Buntentor bringt viele freie Gruppen zusammen. Das bringt interessante und hoffentlich produktive Nachbarschaften. Es hat auch zur Folge, dass die Ausgaben für Miete und Betriebskosten an vielen anderen Standorten in der Stadt gespart und auf das neue Kunst- und Künstlerzentrum konzentriert werden können – ein gutes Beispiel für die effiziente Nutzung von Synergien“, erklärt Senator Dr. Bernt Schulte. „Gleichzeitig wird ein attraktiver Ort im Stadtteil genutzt. Die Neustadt bekommt mit dem Zentrum Buntentor eine kulturelle und städtebauliche Perle, und die Schwankhalle kann erhalten und genutzt werden. Das ist ein Gewinn für alle Beteiligten.“

Die Kulturdeputation beschloss außerdem die Vergabe von Wettmitteln in einer Höhe von 233.000 DM. Unter anderem erhält das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Bremen 15.000 DM für ein internationales Orchestertreffen im Jahr 2001, 30.000 DM sind als Programmfördermittel für die Bürgerhäuser vorgesehen, und die Bremer Shakespeare Company erhält 50.000 DM Zuschuss für ein Festival mit Theatergruppen aus Ostasien. Für die Durchführung einer Konzertreihe erhält das Ensemble Weserrenaissance 50.000 DM.

Um die Minderausgaben für das Jahr 2001 in Höhe von 2,13 Mio DM aufzulösen, die bisher nur pauschal im Haushalt ausgewiesen sind, beschloss die Kulturdeputation u.a. die Kürzung der Personalkostenreserve um 1 Mio DM, die Kürzung von Versicherungen und Abgaben für Grundstücke um ca. 250 TDM DM, die Streichung des Zuschusses an die Trompetenakademie um 150 TDM sowie die Senkung der Kosten für die Feuersicherheitswachen im Bremer Theater um 95 TDM durch eine kostenneutrale Regelung. Verschiedene Kulturinitiativen werden in 2001 Zuschüsse erhalten, die um insgesamt ca. 630 TDM geringer ausfallen als in diesem Jahr. Die Initiativen haben die Möglichkeit, für einzelne Vorhaben und Projekte Anträge auf Wettmittel zu stellen. Eine Summe ist vorbehaltlich einer endgültigen Entscheidung der Kulturdeputation reserviert.

Die Kulturdeputation hat den Beschluss für den Erweiterungsbau auf dem Grundstück des Museums gefasst. Eine entsprechende Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 8 Mio DM wurde heute beschlossen.