Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Bürgerorientiertes Bremen: Eheschließungen auch am Wochenende auf dem Lür-Kropp-Hof

06.04.2001

Innensenator Dr. Bernt Schulte führt fünf neue Standesbeamte in ihr Amt ein

Ab 14. April 2001 können im neu errichteten Meta-Rödiger-Hochtiedshuus auf dem Lür-Kropp-Hof in Oberneuland Ehen geschlossen werden. "Gemeinsam mit dem Förderverein Lür-Kropp-Hof e.V. und dem Standesamt Bremen-Mitte verfolgen wir dabei das Ziel, die standesamtliche Trauung so schön und so flexibel wie möglich zu gestalten", erklärte der Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Bernt Schulte, am Freitag bei der Vorstellung der erweiterten Möglichkeiten so genannter Außentrauungen.


"Dies ist ein weiteres Beispiel für ein bürgerorientiertes Bremen. Wir tragen mit dem Bau und dem Konzept des Hochtiedshuus einerseits den Wünschen nach einem besonderen Heiratsort Rechnung und schaffen andererseits – neben dem "Schulschiff Deutschland" in Vegesack - eine weitere Möglichkeit für Hochzeitspaare in Bremen. Wer einen besonderen Ort für den ‚schönsten Tag im Leben‘ sucht, braucht nicht in die Ferne zu schweifen", erklärte der Senator mit Blick auf Abwanderungs-tendenzen ins niedersächsische Umland.


Die Eheschließungen in besonderem Rahmen werden von einem "Team" von fünf neuen Standesbeamten des Standesamtes Bremen-Mitte durchgeführt, die vom Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Bernt Schulte, am Freitag Mittag offiziell in ihr Amt eingeführt worden sind. Das "Team" setzt sich wie folgt zusammen:


    Frau Petra Plump (Mitarbeiterin Senator für Inneres, Kultur und Sport) Herr Walter Wilkens (Beiratssprecher Osterholz)

    Herr Dr. Ulrich Mix (Ortsamtsleiter Horn-Lehe)

    Herr Hermann Kothe (Ortsamtsleiter Oberneuland)

    Herr Jens Knudtsen (Referatsleiter Beiräte/Ortsämter, Senator f. Inneres, Kultur u. Sport)



Besonderes Angebot: Herr Kothe und Herr Wilkens führen auch Eheschließungen in plattdeutscher Sprache durch.


Warum ein Hochtiedshuus auf dem Gelände des Lür-Kropp-Hofes in Oberneuland?


Es werden bereits seit 1998 Ehen auf dem Lür-Kropp-Hof geschlossen. Zunehmend ist festzustellen, dass Brautpaare eine individuelle Trauung in einem besonderen Rahmen wünschen. Neben dem Lür-Kropp-Hof gibt es in Bremen einen weiteren "gewidmeten" Ort an dem außerhalb der Diensträume der beiden Standesämter Bremen-Mitte und Bremen-Nord getraut werden:Auf dem Schulschiff Deutschland.


Auf Wunsch der letzten Eigentümerin des Anwesens Lür-Kropp-Hof, die ihr Vermögen 1978 der Stadtgemeinde Bremen vermachte, soll der Hof der Allgemeinheit zu besonderen Anlässen zur Verfügung stehen. Mit Sicherheit hat in früheren Generationen auch schon die ein oder andere Hochzeitsfeier auf dem Anwesen stattgefunden, vielleicht sogar einmal eine Trauung. Immerhin wird der Hof schon seit ca. 400 Jahren urkundlich erwähnt. Der Hof strahlt eine Beständigkeit aus, die sich vielleicht auf die zu schließende Ehe übertragen lässt.


"Der Neubau eines "ehestiftenden Objekts" in den weitläufigen Parkanlagen des Lür-Kropp-Hofes würde aus Sicht derjenigen, die Meta Rödiger noch kannten, durchaus im Sinne der Erblasserin sein," erklärte Senator Dr. Schulte. So soll das Objekt auch ihren Namen tragen. Angestrebt werden jährlich rund 100 Eheschließungen im Hochtiedshuus. Bis Ende Oktober 2001 haben sich bereits 60 Paare fest angemeldet. Von diesen 60 Paaren möchten etwa 60 Prozent am Wochenende (Samstag und Sonntag) heiraten.


Das Ziel: Die standesamtliche Trauung so schön und flexibel wie möglich zu gestalten.Wodurch wird das deutlich?


  • Brautpaare können den Termin der Eheschließung mit Ihrer Hochzeitsfeier verbinden.

  • Brautpaare bestimmen den Zeitpunkt Ihrer Trauung; auch am Wochenende und Feiertagen.

  • Brautpaare erhalten eine individuelle Traurede. Vorherige persönliche Kontaktaufnahme durch den Standesbeamten ist obligatorisch.

  • Brautpaare heiraten im ganz besonderen Ambiente des Hochtiedshuus inmitten der weitläufigen Parkanlagen des Lür-Kropp-Hofes.


Daten und Fakten zum Hochtiedshuus:


Anfang 1999: Planungsidee durch den Förderverein Lür-Kropp-Hof e.V.

Mitte 1999: Absicherung der erforderlichen Finanzierungsmittel Sondervermögen Lür-Kropp-Hof, Zuschuss durch den Beirat Oberneuland, Spendenmittel)anschließend Beauftragung des Archtitekten Horst Michaelis, Zeven, mit der Planung.

Anfang 2000: Baubeginn

April 2001: Fertigstellung

14.4.2001,13Uhr,Eröffnung durch Senator Dr. Schulte sowie den Vorsitzenden des Fördervereins Lür-Kropp-Hof e.V. Herrn Artur Schnitger.

Baukosten rd. 650.000,-- DM ohne Inventar.


Der Architekt, Horst Michaelis, hatte bereits vor ca. 20 Jahren die Planung und Bau-leitung für die Sanierung des Fachwerkhauses und Einrichtung des "Fletts" übernommen. Das neue Hochtiedshuus paßt sich gut der vorhandenen Bebauung an und wurde im Fachwerkstil errichtet.


Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die Trauzeremonie die Hochzeitsfeier durchzuführen (Trennung von Trauzimmer und Festsaal mittels schalldichter Faltwand).


Nutzungskonzept:


Neben seiner Hauptbestimmung als "Standesamtliche Einrichtung" sollen schwerpunktmäßig kulturelle Veranstaltungen durchgeführt werden. Das Konzept des Fördervereins sieht weiter vor, dass an diesem Standort Seminare/Workshops stattfinden können bzw. das Objekt für repräsentative Zwecke von hiesigen Unternehmen oder Institutionen genutzt wird.


Informationen im Internet unter:http://www.luer-kropp-hof.de