Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Landesprogramm „Sozialversicherungspflichtige Arbeit für ältere Arbeitslose“: Start im April geplant

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Landesprogramm „Sozialversicherungspflichtige Arbeit für ältere Arbeitslose“: Start im April geplant

22.02.2007

Arbeitssenatorin Rosenkötter: Chance für über 55-Jährige und für die Unternehmen im Lande Bremen

Mit der Landesinitiative „Sozialversicherungspflichtige Arbeit für Ältere“ will der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 500 sozialversicherungspflichtige Stellen schaffen für Langzeitarbeitslose in Bremen und Bremerhaven, die über 55 Jahre alt sind. Vorbehaltlich der Zustimmung der Deputation für Arbeit und Gesundheit sowie der Europäischen Kommission soll noch im April 2007 der Start erfolgen.

Das Landesprogramm wurde auf Bitten der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) im „Bündnis für Arbeit und Ausbildung“ und in Abstimmung mit den Agenturen für Arbeit sowie der Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales (BAgIS) und der ARGE Jobcenter Bremerhaven entwickelt.

Ergänzend zu den bestehenden Förderungen soll damit überwiegend aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) erreicht werden, dass ältere Langzeitarbeitslose in unbefristete Beschäftigungsverhältnisse integriert werden. Angestrebt wird, eine Beschäftigung möglichst bis zum regulären Renteneintrittsalter zu sichern und ältere Arbeitnehmer/innen von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen unabhängig zu machen. Ziel ist es auch, ihre Kompetenzen und Erfahrungen im Arbeitsleben wieder zu nutzen. Im Anschluss an eine 3-jährige Förderung durch die Agenturen beziehungsweise Arbeitsgemeinschaften kann durch die ESF-Förderung für das 4. und 5. Beschäftigungsjahr ein Zuschuss von bis zu 30 Prozent der Personalkosten an den Betrieb gezahlt werden. Voraussetzung ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag.

Arbeitssenatorin Ingelore Rosenkötter: „Dies ist eine große Chance für Männer und Frauen, die älter und über längere Zeit bereits arbeitslos sind. Und es ist eine Chance für Unternehmen, sich deren Kompetenz zu sichern und von den Zuschüssen zu profitieren.“