Sie sind hier:
  • Beratungsstellen für Erwerbslose werden bis Ende 2007 mit 626 000 Euro gefördert

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Beratungsstellen für Erwerbslose werden bis Ende 2007 mit 626 000 Euro gefördert

27.09.2006

Deputation für Arbeit und Gesundheit stimmt Vorschlag von Senatorin Röpke zu

Die drei Beratungsstellen für Erwerbslose „Aktionsgemeinschaft arbeitloser Bürgerinnen und Bürger e.V. (AGAB)“, das Arbeitslosenzentrum Tenever in der Bremischen Evangelischen Kirch (ALZ Tenever) und „Arbeit und Zukunft“ werden ab Oktober 2006 bis Ende 2007 mit 626 000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Landesmitteln weiter gefördert. Das hat die staatliche Deputation für Arbeit und Gesundheit heute (27.9.2006) auf Vorschlag von Senatorin Karin Röpke beschlossen.

Die genannten Beratungsstellen haben im Juli dieses Jahres einen Verbund gebildet, ein gemeinsames Konzept erarbeitet und damit die bisherigen guten Kooperations-Beziehungen weiterentwickelt. Das Konzept basiert auf der Grundposition der Beteiligten, dass den Ratsuchenden in ihrer gesamten Lebenssituation Unterstützung gewährt werden muss.

In einer Gesamtbilanz kann festgestellt werden, dass sie im vergangenen Jahr rund 6500 erwerbslose Männer, Frauen und Jugendliche beraten haben. Ein Anstieg dieser Zahl zeichnet sich für das Jahresende 2006 ab.