Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Kunterbunt am Buntentor: Der große Familientag des Bremer Martinshofes

11.09.2006

Einladung zum Tag der Offenen Tür:
Am Sonntag, dem 17. September 2006,
von 12.00 bis 18.00 Uhr
Betriebsstätte Buntentor des Martinshofes,
Bremen-Neustadt, Buntentorsteinweg 94


Der Martinshof bietet mit mehr als 300 Fachkräften ganz besondere Arbeit für 1.700 Menschen mit Behinderungen in Bremen. Der Martinshof hat aber noch sehr viel mehr zu bieten, wovon man sich am „Tag der Offenen Tür“ am kommenden Sonntag, dem 17. September 2006, überzeugen kann. Die kommunale Werkstatt Martinshof öffnet allen Bürgerinnen und Bürger Bremens die Tore und bietet Jung und Alt ein besonders attraktives Programm.

Neben dem Familienprogramm mit vielen Attraktionen für Kinder gibt es einen Zirkus im blau-weißen Zelt. Der seit 15 Jahren in Bremen bekannte Penny Penski vom gleichnamigen Kindertheater packt spannende Dinge aus seinem Koffer aus. Bremens große Sambagruppe „Confusão“ kommt mit einem Feuerwerk an Trommeln und Temperament. Das Spielmobil und die Rolli-Parcours sind mit dabei und auch die Musikschule Bremen mit dem Symphonischen Blasorchester. Selbstverständlich gibt es auch kulinarische Leckerbissen.

Wer möchte, kann auch einkaufen. Die Produkte des Martinshofes stehen zur Verfügung, denn das Zentrallager soll für die Warenanlieferungen zur Weihnachtszeit rechtzeitig geräumt werden. Kooperationspartner des Martinshofes, wie die AWO-Tagesstätte und die Pflegedienste der Paritätischen Dienste, stellen sich vor, aber auch die neue Seniorentagesstätte mit der Stiftung Martinshof kann besichtigt werden.

Die Regisseurin und Sängerin, Imke Burma, hat sich bereit erklärt, die Bilder des Martinshof-Kunstprojektes zu versteigern. Besichtigungen der Werkstätten und Gespräche über Aufgaben und Zukunft des Martinshofes stehen ebenfalls auf dem Programm.

Zusatzinformationen zum Martinshof

Der Martinshof beschäftigt an 30 Standorten mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eine hohe Qualität der Arbeiten in Lohnfertigung, Eigenfertigung und Dienstleistung wird durch international anerkannte Zertifikate im Qualitäts- und Umweltmanagement belegt. Besonderheit sind auch die 13 integrationsfördenden Außenarbeitsgruppen in bremischen Betrieben (wie bei Lemförder International, Arcelor, Azul, mdexx-Magnetronic, Polizei Bremen u.a.). Größter Auftraggeber ist das Bremer DaimlerChrysler Werk, das die Zuverlässigkeit und Qualität der Werkstätten zu schätzen weiß.

Der Martinshof bietet aber mehr als nur Arbeit. Anerkennung und Freunde treffen, das ist ebenso wichtig für die Beschäftigten. Eine Vielzahl begleitender Betreuungsmaßnahmen, z.B. sechs Fußballmannschaften und Kunst- und Theatergruppen, zeugen auch von großem Engagement.

In diesem Jahr wurde die Seniorentagesstätte neu eröffnet und der Martinshof Nord hat im Juli seine erste Werkstatt im Landkreis Osterholz (Gewerbepark A27) eröffnet.


Kunterbunt ist der Tag der offenen Werkstatt für alle Bremerinnen und Bremer in der ersten und ältesten Betriebsstätte (seit 1923) der Werkstätten. Dem Martinshof ist dabei wichtig, seinen Aktionären, den Bürgern und Steuerzahlern der Stadt, ihre Leistung zu präsentieren. „Wir sind eine offene Werkstatt, jeder soll kommen und kann alles fragen und sagen“, so Wilfried Hautop, der Geschäftsführer der Werkstatt Bremen.