Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Neue Bauprojekte in den Krankenhäusern

11.07.2006

Vorhaben mit einem Volumen von 22,5 Millionen Euro in Bremerhaven und von 9,5 Millionen Euro in Bremen werden gefördert

Nach der Zustimmung der Deputation für Arbeit und Gesundheit zum Krankenhausbauprogramm 2006/2007 können nunmehr neue Projekte in Bremerhaven mit einem Gesamtvolumen von rund 22,5 Millionen Euro und in der Stadt Bremen in Höhe von circa 9,5 Millionen Euro gefördert werden. Gesundheitssenatorin Karin Röpke: „Damit sichern und verbessern wir die Versorgung der Patientinnen und Patienten und tragen zur medizinisch-technischen Qualitätsverbesserung bei.“

Die für die Seestadt veranschlagten Mittel im Krankenhausbauprogramm fließen vor allem in den Um- und Anbau im Funktionstrakt des Krankenhauses Reinkenheide. Darüber hinaus werden gefördert: Die Umstrukturierung der Intensivabteilung und die Grundsanierung der Zentralsterilisation im St.-Joseph-Hospital sowie die Erneuerung des Aufzugs für Patienten im Operations-Trakt des Krankenhauses „Am Bürgerpark“. Für Bremerhaven könne damit, so die Senatorin, eine noch effektivere Struktur der Krankenhaus-Versorgung gewährleistet werden.

Für die Stadt Bremen wurde im Klinikum Bremen-Mitte der Umbau der Intensivstation der Kinderklinik, die Erneuerung der Bettenaufzugsanlage in der Radiologie und der Umbau der Station 4 im chirurgischen Zentralgebäude bewilligt. Gefördert wird im Klinikum Bremen-Nord die Zentralisierung der Aufnahmebereiche und der Ersatz von Betten-Aufzugsanlagen. Fördermittel gibt es außerdem für den 1. Bauabschnitt der Grundsanierung in der Ameos Klinik Dr. Heines, die Einrichtung einer Intermediate-Care-Einheit (Zwischenstation zwischen Normal- und Intensivstation) an der Paracelsus Kurfürstenklinik, die Umstrukturierung der Tagesklinik in der Kinderklinik des Krankenhauses Links der Weser, die Einrichtung eines interdisziplinären Diagnosezentrums am Klinikum Bremen-Ost und die Grundsanierung der Station B am DIAKO.

Die Krankenhausgesellschaft und die Landesverbände der Krankenkassen haben grundsätzlich der Umsetzung dieses Bauprogramms zugestimmt.