Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Pressemitteilung mit Foto Senatorin Röpke stellt Aktivitäten des Bremer Bündnisses für Familie vor

21.06.2006


Vertreten das Bündnis für Familie: (v.r.) Bürgerschaftspräsident Christian Weber, Propst Ansgar Lüttel, Landesfrauenbeauftragte Ulrike Hauffe, Präsidentin der Bremischen Evangelischen Kirche Brigitte Boehme, Sozialsenatorin Karin Röpke, LAG, Freie Wohlfahrtspflege Ingelore Rosenkötter, Vorsitzende des DGB Bremen Helga Ziegert, Geschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Dr. Hans-L. Endl [Foto: Michael Bahlo]

Nach der Kuratoriumssitzung des Bremer Bündnisses für Familie am gestrigen Abend konnte Senatorin Karin Röpke als Initiatorin des Bündnisses heute (21.6.2006) ein positives Resümee ziehen: „Die Ergebnisse des Bremer Bündnisses für Familie sprechen für sich: durch die enge Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Akteure können wir die Familienfreundlichkeit Bremens weiter steigern.“

Folgende Initiativen konnte das Bündnis im vergangenen Jahr auf den Weg bringen:

  • Es wurde ein Internet-Kindergarteninformationssystem entwickeln, dessen Einstellung ins Netz in Kürze erfolgen wird.
  • Der 1. Bremer Familienpass wurde Anfang des Jahres herausgegeben. Es enthält eine Übersicht über Angebote für Familien in Bremen und Bremerhaven. Für 280 Angebote gibt es Ermäßigungen für Familien, 90 Anbieter gewähren darüber hinaus Sonderrabatte.
  • Der Bremer Kinderstadtplan wird nach den Sommerferien veröffentlicht.
  • Besondere Anstrengungen hat das Bündnis außerdem zur weiteren Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unternommen. So unterstützt das Verbundprojekt „Beruf und Familie“ Bremer Betriebe gezielt bei einer familienfreundlichen Personalpolitik. Im Rahmen des „bremer elternnetzes“ werden Familien über Kurse und Seminare zur Stärkung der familiären Kompetenz informiert. Die Arbeitnehmerkammer und die Handelskammer veröffentlichen in Bezug auf familienfreundliche Betriebe Beispiele guter Praxis.
  • Eine Befragung der Bremer Familien ist in Vorbereitung. Die Umsetzung erfolgt voraussichtlich Ende diesen Jahres.

„Ein ganz wichtiger Meilenstein ist für uns außerdem die Ausweitung der Betreuungsplätze für die unter 3-jährigen. Wir arbeiten hier auch sehr gezielt mit Betrieben zusammen. Ich freue mich, dass wir hier zunehmend auf das Interesse der Betriebe stoßen und so zu einer fruchtbaren Kooperation kommen“, so Karin Röpke weiter.

„Die demografische Entwicklung stellt uns vor große Herausforderungen. Familien mit Kindern können wir gar nicht genug fördern. Selbstverständlich dürfen familienfreundliche Strukturen am Arbeitsplatz nicht enden. Familienbewusste Personalpolitik in Unternehmen und Behörden ist ein nicht zu unterschätzender Produktivitätsfaktor, weil sie zufriedene Mitarbeiter schafft, ihnen Zeit und Raum für mehr Kreativität und Effizienz lässt.“, so Christian Weber, Präsident der Bürgerschaft und Mitglied des Kuratoriums des Bündnisses für Familie.

Nachdem gestern das Kuratorium getagt hatte, steht heute das Bremer Bündnis für Familie im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Beim Familienforum, das in der Bremer Bürgerschaft und am Marktplatz stattfindet und das durch den Schirmherrn des Bündnisses, Bürgermeister Jens Böhrnsen, eröffnet wird, geht es bunt zu.

Im Foyer der Bürgerschaft präsentieren 65 Organisationen ihre Arbeit, im Plenarsaal sind Vorträge und Podiumsdiskussionen zu hören und jede und jeder kann eigene Vorschläge in den zahlreichen Arbeitsgruppen einbringen. Draußen auf dem Marktplatz findet ein abwechslungsreiches Programm für Kinder statt.

Das Bündnis für Familie hat sich vor zwei Jahren gegründet. Vorsitzende und Initiatorin ist Sozialsenatorin Karin Röpke. Schirmherren sind die beiden Bürgermeister, Jens Böhrnsen und Thomas Röwekamp.

Weiter gehören dem Kuratorium an:
Agentur für Arbeit, Hans-Uwe Stern (Vorsitzender der Geschäftsführung)
Arbeitnehmerkammer, Dr. Hans-L. Endl (Geschäftsführer)
Bremische Bürgerschaft, Christian Weber (Präsident)
Bremische Evangelische Kirche, Brigitte Boehme (Präsidentin)
Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V., Ingo Kramer (Präsident)
Deutscher Gewerkschaftsbund, Helga Ziegert (Vorsitzende)
Handelskammer, Otto Lamotte (Mitglied im Plenum der Handelskammer)
Handwerkskammer, Joachim Feldmann, (Präses)
Initiative Familienfreundliche Stadt, Ulrike Hauffe
Katholische Kirche, Msgr. Propst Ansgar Lüttel
Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Ingelore Rosenkötter

Paten des Bündnisses sind die Schauspielerin Gabriela Maria Schmeide und der Fußballer Marco Bode.