Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Kinder und Werbung: Der Spaß am Ungesunden?

02.02.2006

Fünfte Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Bremer Forums Gesundheitlicher Verbraucherschutz

Die nunmehr fünfte gemeinsame Veranstaltung des Senators für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, des Bremer Instituts für Präventionsforschung und Sozialmedizin/Zentrum für Public Health der Universität Bremen und der Verbraucherzentrale des Landes Bremen widmet sich der Frage nach den – auch gesundheitsabträglichen - Einflüssen der Werbung auf das Konsumverhalten von Kindern und Jugendlichen. Als weiterer Veranstalter ist seit vorletztem Jahr das Landesinstitut für Schule hinzugekommen.


Die Veranstaltung findet statt am Montag, den 20. Februar 2006, 14.30 bis circa 18.15 Uhr, im Landesinstitut für Schule, Am Weidedamm 20, 28215 Bremen.


Die Werbung hat schon seit langem Kinder und Heranwachsende als Zielgruppen entdeckt. Schön bunt und plakativ werden die verschiedensten mitunter nicht besonders gesundheitsfördernden Produkte auch aus dem Ernährungsbereich in Zeitungen, Zeitschriften, im Internet, in Radio- und besonders in Fernsehspots und laufenden Sendungen platziert. Dies wirft eine Reihe von grundsätzlichen Fragen im Ernährungs-, Gesundheits- und Erziehungs/Bildungsbereich auf: Welche Auswirkungen hat Werbung auf das Konsumverhalten und gegebenenfalls auch auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen? Werden Kinder durch Werbung dick, krank, dumm und traurig (wie einer der Vortragstitel heißt)?


Ziel der Veranstaltung ist es, diese und weitere Fragen im Rahmen eines Informations- und Erfahrungsaustauschs zwischen Expertinnen, Experten und Interessierten anzusprechen, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte vorzustellen und diese mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf dem Podium und im Publikum zu diskutieren.


Als kompetente Expertinnen und Experten stehen insbesondere der Direktor und Vorstand des kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V., Prof. Christian Pfeiffer, Professor Dr. Edda Müller, Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (Berlin), Dr. Holger Hassel vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) sowie Stefan Becker-Sonnenschein, Unternehmenssprecher Kraft Foods Deutschland GmbH, Rede und Antwort.


Die Einladung richtet sich insbesondere an Lehrkräfte, Eltern, Expertinnen und Experten aus den Bereichen Ernährung und Gesundheit, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Medien sowie an alle interessierten Verbraucherinnen und Verbraucher.


Das Veranstaltungsfaltblatt sowie in Kürze auch weitere Unterlagen zur Veranstaltung in Form eines „Readers“ werden auf der speziellen Web-Seite der Abteilung Gesundheitswesen des Ressorts www.gesundheit-in-bremen.de sowie unter www.bremen.de/gesundheitssenator jeweils unter „Aktuelles“ zur Verfügung gestellt. Für weitere Auskünfte stehen Dr. Ludwig Müller (Tel: (0421)361-9329) und Barbara Grzybowski (Tel: (0421)361-17343 gerne bereit.