Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Zahl der Diabetes-Erkrankten steigt alarmierend

30.09.2005

Beim 9. Bremer Diabetiker-Tag geht es um den aktuellen Stand in der Behandlung

„Wissen schafft Lebensqualität“: Unter diesem Motto steht der 9. Bremer Diabetiker-Tag, der am Sonnabend, dem 8. Oktober im Congress Centrum Bremen an der Bürgerweide stattfindet. In der Zeit von 9.30 bis 17.30 können sich Betroffene und Ärzte über den aktuellen Stand in der Behandlung der Volkskrankheit Diabetes mellitus informieren. Der Aktionstag bietet neben Vorträgen und Workshops mit Fachärzten aus ganz Deutschland reichlich Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Über 30 Unternehmen, Verbände und Institutionen stellen außerdem ihre Angebote rund um die Stoffwechselkrankheit vor. Der Bremer Landesverband des Deutschen Diabetiker Bundes erwartet bis zu 3.000 Besucherinnen und Besucher. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Dr. Henning Scherf.


„Fachleute sagen für die nächsten Jahre eine deutliche Zunahme der Betroffenenzahlen voraus. Es wird erwartet, dass es in fünf Jahren doppelt so viele Typ-2-Diabetiker geben wird wie heute“, so der Landesvorsitzende des Deutschen Diabetiker Bundes, Jens Pursche. Alarmierend sei, dass gerade bei jungen Menschen die Zahl der an Diabetes Erkrankten steige. Ursachen: Eine ungesunde Lebensweise mit zu wenig Bewegung und zu viel und zu fettem Essen, Stress und teilweise auch erbliche Faktoren. In Bremen leiden rund 50.000 Menschen an der „Zuckerkrankheit“, die mit einem Mangel an körpereigenem Insulin einhergeht.


Die Betroffenen hätten jedoch die Chance, den Verlauf ihrer Erkrankung selbst positiv zu beeinflussen, stellt Jens Pursche klar – wenn sie von Beginn an richtig behandelt und ausreichend geschult werden und ihre Lebensweise der neuen Situation anpassen würden. So könnten auch schwer wiegende Folgeerkrankungen wie Infarkte, Schlaganfälle, Nierenversagen oder Erblindungen in vielen Fällen verhindert werden.


Der Bremer Diabetiker-Tag, der für alle Besucher kostenlos ist, möchte genau an dieser Stelle einen Beitrag leisten. Nach der Eröffnung durch Bremens Gesundheitssenatorin Karin Röpke stehen unterschiedlichste, am Krankheits-Alltag ausgerichtete Themen zur Auswahl – von Therapieformen und neuen Forschungsergebnissen über Sport und Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zur seelischen Krankheitsbewältigung. Auch die gesundheitspolitische Situation, die für Diabetiker besondere Härten bereithält, kommt zur Sprache. Neu ist das „Insulinpumpen-Symposium“ als eigenständige Veranstaltungsreihe innerhalb des Bremer Diabetiker-Tages. Detaillierte Informationen zum Programm finden sich im Netz unter www.bremer-diabetikertag.de


Der Deutsche Diabetiker Bund ist die Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung der Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind. Zu seinen Aufgaben gehören die Förderung des Informationsaustausches unter den Betroffenen sowie die Vertretung ihrer Interessen gegenüber Krankenkassen, Ärzten, Behörden und Politik. Der Bremer Landesverband hat 19 Selbsthilfegruppen in vielen Stadtteilen, die unterschiedliche Schwerpunkte setzen: Typ-1-oder Typ-2-Diabetes, Eltern-und Jugendgruppen und andere Therapieformen des Diabetes. www.ddb-hb.de


Auskunft erteilt:
Deutscher Diabetiker Bund
Landesverband Bremen e. V.
Jens Pursche
Am Wall 102
28195 Bremen
Tel. 0172 / 43 27 995
Fax. (0421) 616 86 07