Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Bund fördert Verlagerung des Lidice-Hauses mit rund 1,5 Millionen Euro

09.09.2005

Der Bund fördert die mit der Verlagerung der Jugendbildungsstätte „Lidice-Haus“ von Bremen-Nord auf den Stadtwerder notwendigen Um- und Neubauten mit bis zu 1. 450.000 Euro. Diese gute Nachricht kam jetzt vom Bundesverwaltungsamt in Bonn. „Damit wird es möglich, die Jugendbildungsstätte an einem zentralen Ort entstehen zu lassen und auf dem Stadtwerder eine baulich moderne Einrichtung mit erweitertem Konzept zu schaffen“, freut sich Jugend- und Sozialsenatorin Karin Röpke.


Die Gelegenheit zur Umsiedlung hat sich dadurch ergeben, dass das Sportressort die ehemalige Sportschule auf dem Stadtwerder aufgegeben hat. Da für die Verlagerung umfangreiche Umbau- und Neubauinvestitionen erforderlich werden, wurde beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Antrag für eine anteilige investive Förderung gestellt. Das Lidice-Haus hat dafür eine Konzeption eingereicht, die den bewährten konzeptionellen Ansatz ergänzt durch die Aspekte Sport, Bewegung und Gesundheit. Die Komplementär-Finanzierung übernimmt die Gesellschaft Bremer Immobilen (GBI).


Das Lidice-Haus ist jetzt in Bremen-St. Magnus angesiedelt. Es bietet ein vielfältiges Programm für Jugendliche und für Multiplikator/innen in der Jugendarbeit. Themen sind unter anderen Mädchen- und Jungenidentität, Entwicklungsprozesse einer bedarfsgerechten Jugendarbeit, Rechtsextremismus und Gewalt, Drogen und Sucht und es werden interkulturelle Begegnungen organisiert. Die Einrichtung verfügt über ein Seminar- und Gästehaus auch für externe Veranstaltungen, Konferenzen und Tagungen. Das Lidice-Haus fördert in seiner Bildungsarbeit die Medienkompetenz von Jugendlichen und qualifiziert Mitarbeiter/innen für die medienpädagogische Kinder- und Jugendarbeit.


1987 gründeten die Bremer Sportjugend, der Stadtjugendring Bremen, das Olof-Palme-Institut und der Verband Bremer Bürgerhäuser die Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus gemeinnützige GmbH.

Nach mehreren Veränderungen sind heute folgende Organisationen Gesellschafter des Lidice-Hauses:

"Arbeiterwohlfahrt Bremen"

"Bremer Jugendring"

"Bremer Sportjugend (Landessportbund Bremen)"

"Olof-Palme-Institut (Zeltlagerplatz e.V.)"

Die Gesellschafter arbeiten gemeinsam mit dem Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales und dem Amt für soziale Dienste im Kooperationsausschuss, dem Leitungsgremium des Hauses zusammen. Alle Entscheidungen, den Betrieb, Personalentwicklung, die pädagogische Ausrichtung betreffend, werden im Kooperationsausschuss getroffen.