Sie sind hier:
  • Arbeitssenatorin und Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen vereinbaren engere Zusammenarbeit

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Arbeitssenatorin und Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen vereinbaren engere Zusammenarbeit

07.07.2005

Arbeits- und Sozialsenatorin Karin Röpke und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit, Klaus Stietenroth haben heute Mittag, anlässlich eines Besuches von Klaus Stietenroth in Bremen, eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit beider Partner vereinbart. „Ein hoher Beschäftigungsstand und der Abbau der Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit, sind zentrale gemeinsame Ziele des Bremer Senats und der Bundesagentur für Arbeit“, so die Präambel der Vereinbarung.


Anknüpfend an die guten Kooperationsbeziehungen zwischen dem Land Bremen und der Regionaldirektion, zielt die Vereinbarung darauf ab, „die Leistungen und die Wirksamkeit der Arbeitsmarkt-, Struktur- und Wirtschaftspolitik unter Beachtung der wirtschafts- und arbeitsmarktlichen Verflechtungen Bremens mit dem niedersächsischen Umland zu verbessern.“


Die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen und die Agenturen für Arbeit in Bremen und Bremerhaven werden mit dem Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales und möglichen weiteren Vertreterinnen und Vertretern anderer Senatsressorts, der Wirtschaft und der Sozialpartner ihre Zusammenarbeit weiter intensivieren. Neben dem gegenseitigen Informationsaustausch zu aktuellen Fragen des Arbeits- und Ausbildungsmarktes sollen regionale Handlungsstrategien verabredet und in konkretes Handeln der beteiligten Akteure umgesetzt werden.


Für den Spätsommer ist ein erstes Treffen der Fachleute geplant. Auf der Tagesordnung wird in jedem Fall die aktuelle Ausbildungsmarktsituation, aber auch die Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit beider Partner in den Arbeitsgemeinschaften nach dem Sozialgesetzbuch II (zusammengeführte Ar-beitslosen- und Sozialhilfe) stehen. Weitere Themen werden zwischen den Partnern abgestimmt.