Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Elternverein „Murmel e.V.“ wird Träger des neuen Kindergartens in Borgfeld-West

23.02.2005

Nachdem die Mitglieder der städtischen Deputation für Soziales, Jugend, Senioren und Ausländerintegration heute (23.2.2005) in einer Sondersitzung die Trägerschaft für den im Bau befindlichen Kindergarten im Neubaugebiet Borgfeld-West beraten haben, hat Jugend- und Sozialsenatorin Karin Röpke entschieden, dass die Trägerschaft an den Elternverein Murmel e. V. vergeben wird.


Senatorin Röpke betonte, dies sei unter den gegebenen Umständen die beste Lösung für den Stadtteil Borgfeld und die Absicherung des dort vorhandenen Angebots an Kindergartenplätzen. Während der Standort des Kindergartens Murmel e.V., bisher Am Lehester Deich angesiedelt, gefährdet ist, hat der Mitbewerber Borgfelder Butjer e.V. hingegen ein zwar nicht optimales, aber gesichertes Domizil im Stadtteil. Senatorin Röpke: „Selbstverständlich werden wir uns auch um die Zukunft des Borgfelder Butjer e.V. kümmern und in enger Absprache mit Beirat und Ortsamt daran arbeiten, die Situation zu verbessern.“


Mit der Entscheidung für Murmel e.V. sei kein negatives Urteil über den Borgfelder Butjer e.V. verbunden, im Gegenteil: „Beide Kindergärten leisten hervorragende Arbeit“, so die Senatorin. Vorrangig habe aber nun zunächst Murmel e.V. abgesichert werden müssen. Würde „Murmel“ keinen neuen Standort erhalten, hätte dies den Verlust von Kindergartenplätzen für den Stadtteil insgesamt zur Folge. Die jetzt von „Murmel“ betreuten Kinder müssten dann auf andere bestehende Tageseinrichtungen verteilt werden, da eine Platzausweitung finanziell nicht darstellbar sei und bei den rückläufigen Kinderzahlen in Borgfeld, Oberneuland und Horn-Lehe auch nicht notwendig. Im Detail, so Senatorin Röpke, würden in den nächsten Wochen mit allen Beteiligten Angebot und Nachfrage nach Plätzen abgeglichen und austariert mit dem Ziel, zum neuen Kindergartenjahr ab August 2005 eine wohnortnahe Versorgung aller Drei- bis Sechsjährigen zu erreichen.