Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Informationen rund um die Arzneimitteltherapie – Bremer Gesundheitsdialog lädt ein zum Vortrag von Professor Dr. Glaeske

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Informationen rund um die Arzneimitteltherapie – Bremer Gesundheitsdialog lädt ein zum Vortrag von Professor Dr. Glaeske

25.11.2004

Der BREMER GESUNDHEITSDIALOG lädt ein zu seiner in diesem Jahr letzten Veranstaltung. Unter dem Titel „Arzneimitteltherapie: Worauf bei Frauen und Männern besonders zu achten ist“ wird am Mittwoch, den 2.12.2004, Dr. Gerd Glaeske, Professor für Arzneimittelversorgungsforschung an der Universität Bremen, referieren. Zeit und Ort: 19.30 Uhr, Gästehaus der Universität, Teerhof.


Viele Erkrankungen werden von Patientinnen und Patienten in eigener Regie behandelt und kuriert - manchmal durch ‚Hausmittel’, die schon seit mehreren Generationen in der Familie angewendet werden. Oft sind es aber auch bestimmte rezeptfreie Medikamente, die man auf Empfehlung aus dem Bekanntenkreis oder der Werbung in der Apotheke ersteht und sich selbst oder Familienangehörigen verabreicht - nach eigener Einschätzung oder gemäß den Hinweisen auf dem Beipackzettel.


Professor Dr. Glaeske, erfahrener Pharmazeut und Autor diverser Bücher zu verbraucherorientierten Themen in der Arzneimittelversorgung, wird Daten, Fakten und Hintergründe zur Selbstmedikation referieren. Er wird dabei auf die unterschiedlichen biologischen Muster von Männern und Frauen im Hinblick auf die Verarbeitung von Medikamenten eingehen, die besonderen Risiken bei selbst verabreichten Medikamenten thematisieren und insgesamt praktisch nutzbare Tipps zur Selbstmedikation geben.


Nach dem Vortrag besteht ausreichend Gelegenheit zu Nachfragen, Diskussion und zum Erfahrungsaustausch. Denn der BREMER GESUNDHEITSDIALOG möchte einerseits Patienteninformationen vermitteln, andererseits möchte er ein Forum für Austausch und Gespräch zwischen Bürgerinnen/ Bürgern und Expertinnen/ Experten sein. Das bedeutet auch, dass die Themen nicht in medizinischem Fachjargon, sondern in einer allgemeinverständlichen Sprache vermittelt werden und das Gespräch, das sich an den Vortrag anschließt, an den Fragen interessierter Laien ausgerichtet ist. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Silke Stroth, Diplom-.Psychologin, Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales.


Der BREMER GESUNDHEITSDIALOG ist eine gemeinsame Veranstaltung der Ärztekammer Bremen, des Senators für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales und des Zentrums für Public Health der Universität Bremen. Alle Veranstaltungen finden mittwochs um 19.30 Uhr im Gästehaus der Universität, Teerhof, statt. Sie sind kostenlos und offen für alle Interessierten.


Wer über die Veranstaltungen des BREMER GESUNDHEITSDIALOGS per E-mail informiert werden möchte, schicke bitte eine Nachricht an: dialog@gesundheit.bremen.de. Vorschläge für zukünftige Themen werden persönlich bei den Veranstaltungen, per Email: dialog@gesundheit.bremen.de oder telefonisch unter: 0421-5959 652 (Dr. Ingeborg Jahn) entgegengenommen.