Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

GEA auch im Umland erfolgreich

13.11.2003

Die Einrichtung der Gemeinsamern Ermittlungsgruppe Arbeit (GEA) zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung und Schwarzarbeit in Bremen zeitigt Erfolge auch im Bremer Umland. So hat die GEA auf Grund ihrer Bekanntheit ein weiteres Mal zu einer erfolgreichen behördlichen Zusammenarbeit bei der ländergrenzübergreifenden Verfolgung von Arbeitsmarktdelikten beigetragen.


In einem aktuellen Fall wurde die GEA am 23. Okt. 2003 auf eine Hotelbaustelle in Bassum aufmerksam gemacht. Es wurde der Verdacht der illegalen Ausländerbeschäftigung geäußert. Über den Hinweis wurde umgehend der Landkreis Diepholz in Kenntnis gesetzt, der wiederum das zuständige Hauptzollamt in Osnabrück informierte. Das konnte nun einen erstaunlichen Fahndungserfolg präsentieren: Neben zwei auf der Baustelle tatsächlich illegal arbeitenden Bulgaren wurden ein Deutscher, in dessen Besitz sich Drogen befanden, und ein Ausbrecher aus dem Strafvollzug angetroffen. Alle Personen wurden festgenommen. Die illegal beschäftigten Ausländer wurden der Ausländerbehörde zur Abschiebung zugeführt. Der Auftraggeber hat ein Strafverfahren wegen illegaler Ausländerbeschäftigung zu erwarten.


Unter der Rufnummer 361- 1 68 00 ist bei der GEA für Hinweise auf illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit ein Bürgertelefon eingerichtet worden. Die GEA ist ferner unter der e-Mail-Adresse schwarzarbeitsbekaempfung@gea.bremen.de erreichbar.

Hinweise nimmt auch jedes Polizeirevier, das Arbeitsamt Bremen unter der Rufnummer 0421/178-2322 oder das Hauptzollamt Bremen unter der Rufnummer 0421/5099-226 entgegen.


Kontakt für die Medien:
Wilfried Helmbrecht
Tel. 0421 361-16791
wilfried.helmbrecht@gea.bremen.de