Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Zum Insolvenzantrag des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V. teilt der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales mit:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Zum Insolvenzantrag des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V. teilt der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales mit:

31.10.2003

Trotz intensiver gemeinsamer Bemühungen zwischen Verein und Sozialressort konnte keine andere Lösung gefunden werden. Das Ressort hat alle Möglichkeiten zur Hilfe ausgeschöpft.

Der Verein leistet insgesamt eine fachlich gute Arbeit: Er bietet unter anderem „Differenzierte Soziale Hilfen“ an, die eine Notaufnahme und Wohngruppen für Jugendliche und junge Erwachsene beinhalten. Er ist tätig im Bereich sozialpädagogischer Hilfsangebote und gemeinnütziger Arbeit für straffällig gewordene junge Menschen, sozialer Trainingskurse und betreutem Wohnen für diesen Personenkreis. Zum Verein gehören auch die „Bremer Maulwürfe“, die öffentliche Spielplätze pflegen.

Das Ressort wird in engem Kontakt mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter nach Lösungen zum dauerhaften Erhalt der Angebote suchen. Auch in der Insolvenz werden die finanziellen Zuwendungen weiter gezahlt, so dass die Arbeit fortgeführt werden kann. Das Ressort wird auch alle Anstrengungen unternehmen, damit die 33 unbefristet Beschäftigten und diejenigen in Arbeitsmarktmaßnahmen ihre Arbeitsplätze behalten.