Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Reihe „Bürgerengagement“ mit Robert Bücking: Über den Stand zur Gestaltung des Stadionbades

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Reihe „Bürgerengagement“ mit Robert Bücking: Über den Stand zur Gestaltung des Stadionbades

19.05.2003

Wie könnte die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und Bürgerinnen und Bürgern bei der Entscheidung über die Gestaltung des Stadionbades/Flussbades aussehen? Gibt es die Möglichkeit, statt eines übergestülpten Planungskonzeptes eine teilräumliche, prozessnahe Planung mit Bürgerbeteiligung zu verwirklichen? Dieser Frage wird Robert Bücking in der Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Bürgerengagement“ am Mittwoch (21.5.2003) um 18 Uhr im Kapitel 8, Domsheide 8, nachgehen. Bücking ist seit 8 Jahren Leiter des Ortsamtes Mitte/Östliche Vorstadt und wird den bisherigen Stand zur Gestaltung des Stadionbades mit Bürgerbeteiligung darstellen.


Ein Naturmoorbad, ein Spaßbad, ein klassisches Chlorbad, ein Anglerparadies oder ein toller, hoher Sprungturm? All diese Bilder schwirren durch die Diskussion, wenn es um die Planung des Stadionbades geht. Doch worum geht es wirklich? Der Senat hat mit dem Bäderkonzept den Rahmen gesetzt, doch jetzt steht die Planung – mit Bürgerbeteiligung – an. Planung ist Kommunikation: Erkunden, Informieren, Präsentieren, Diskutieren, Moderieren, Motivieren, Koordinieren, Akzeptanz fördern, Beteiligen, um den Konsens streiten, gemeinsam nach Lösungen suchen, zum Handeln anregen... Alles dies sind Kommunikationsaufgaben, denen sich diejenigen stellen müssen, die eine Bauaufgabe bewältigen, ein Projekt entwickeln, ein Quartier erneuern, einen Flächennutzungs-, Landschafts- oder Stadtentwicklungsplan aufstellen und umsetzen wollen. Keine Planungsaufgabe kann allein als Sachfrage begriffen werden. Sie ist immer auch, und zwar von Beginn an, eine Verfahrensfrage. Der Planungsprozess selbst bedarf der Gestaltung.


Die Vortragsreihe rund um Bürgerengagement, Freiwilligenarbeit, Spenden, Sponsoring und Stiften wird veranstaltet vom Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, der Bremer Volkshochschule und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Bremen e.V.