Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • „PIA“ wird fortgesetzt: Bisher 180 Ausbildungsplätze in der Informations-Wirtschaft geschaffen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

„PIA“ wird fortgesetzt: Bisher 180 Ausbildungsplätze in der Informations-Wirtschaft geschaffen

24.04.2003

Das seit Mai 2002 erfolgreich laufende „Projekt zur Initierung zusätzlicher Ausbildungsplätze“ (PIA) wird um zwei Jahre verlängert und in diesem Zeitraum mit bis zu 270 000 Euro aus Landesmitteln und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bezuschusst. Diesem Vorschlag der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales hat die staatliche Deputation für Arbeit und Gesundheit heute (24.4.2003) zugestimmt.


Im Rahmen des Projektes, das bisher bei „bremen multimedial e.V.“ angesiedelt war, wurde ein Beratungsangebot für Betriebe entwickelt, die sich in der Ausbildung in den Bereichen Medien, Informations-Technologien (IT), Multimedia und Electronic Commerce engagieren wollen. Durch „PIA“ konnten in den vergangenen drei Jahren rund 180 Ausbildungsplätze geschaffen werden. Darüber hinaus haben sich circa 80 Ausbildungsplatz-Suchende für ihre Berufswahl im Bereich der Informations-Technologien beraten lassen. Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf die Berufsorientierung von Mädchen gelegt.


„Insgesamt hat das Projekt maßgeblich dazu beigetragen, die neuen Ausbildungsberufe in der Informations-Technologie- und Multimedia-Branche in Bremen zu etablieren“, betonte Arbeitssenatorin Karin Röpke. Da die Lage auf dem Ausbildungsstellen-Markt angespannt sei und „PIA“ einen wichtigen Beitrag leiste, um die Situation zu verbessern, sei eine Fort-setzung erforderlich, um weitere Ausbildungsplätze einzuwerben.


Das Projekt ist im Herbst 2002 auf die „idea/2/business GmbH“ übertragen worden, die es nunmehr auch fortführt. Eine Umfrage hat ergeben, dass 164 Unternehmen der IT- und Multimedia-Branche noch nicht ausbilden. Etwa ein Drittel dieser Unternehmen sollen noch im laufenden Jahr beraten und als Ausbildungsbetriebe gewonnen werden.