Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Mutmaßlicher sexueller Missbrauch von Kindern: Hilfe für Betroffene angeboten

21.08.2002

Mit Bestürzung hat Sozialsenatorin Karin Röpke auf die Nachricht reagiert, dass ein Erzieher eines Kindergartens in Bremen im Verdacht steht, Kinder sexuell missbraucht zu haben. „Wir sind im Kontakt mit dem Kindergarten und dem Träger und haben für betroffene Kinder und Eltern sowie für Mitarbeiterinnen Hilfe von Psychologen angeboten, wenn dies gewünscht wird“, sagte die Senatorin.


In der Vergangenheit ist nach Angaben der Senatorin weder an die Behörde noch an das Amt für Soziale Dienste der geringste Hinweis oder Verdacht gegen den Erzieher herangetragen worden. Im Amt, so die Senatorin, gibt es Ansprechpartner/innen für Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten, wenn diese sexuellen Missbrauch von Kindern vermuten. Auch wird den Erzieher/innen eine spezielle Fortbildung angeboten, die dazu beitragen soll, Signale dafür zu erkennen, wenn Kinder Opfer sexueller Straftaten sind.