Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Stürmisches Wetter sorgt für erhöhte Wasserstände in Bremen und Bremerhaven

Überschwemmungen im Deichvorland erwartet

09.01.2015
Überschwemmungsgefahr! Foto: Peter Lohmann, JPG, 43.2 KB
Überschwemmungsgefahr!

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) prognostiziert für das Wochenende erhöhte Wasserstände an der deutschen Nordseeküste. Es besteht die Gefahr von Sturmfluten.
Für Bremen und Bremerhaven werden am Samstag (10. Januar 2015) Wasserstände von 1,50 Meter über dem mittleren Tidehochwasser (MThw) erwartet. Am Sonntag in den frühen Morgenstunden sowie am Abend könnte die Weser Wasserstände von bis zu 2,0 Meter über dem mittleren Tidehochwasser (MThw) führen.

Im Land Bremen sind insgesamt 515.000 Einwohnerinnen und Einwohner auf einen funktionierenden Hochwasserschutz angewiesen, das sie in von Überflutung bedrohten Gebieten wohnen. Insgesamt sind 85 Prozent der Landesfläche deichgeschützt. Dieser Schutz wird durch insgesamt 80 Kilometer Landesschutzdeichlinie entlang der Weser gewährleistet. Die größeren Nebenflüsse werden zudem durch Sperrwerke an der Ochtum, der Lesum sowie der Geeste geschützt. Die Infrastruktur für den Hochwasserschutz im Land Bremen befindet sich insgesamt auf einem sehr hohen Niveau. Seit 2008 finden zusätzlich weitere Deicherhöhungen im Rahmen der Umsetzung des Generalplans Küstenschutz statt. Die Deicherhöhungen berücksichtigen unter anderem auch die zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels.

Schäden an Deichen und sonstigen Hochwasserschutzanlagen können bei den an diesem Wochenende zu erwartenden Wasserständen nahezu ausgeschlossen werden. Im Deichvorland wird es allerdings zu Überschwemmungen kommen. Beispielsweise werden bei diesen Wasserständen die Promenade am Osterdeich, der Tiefer, die Schlachtepromenade, Bereiche um den Hafen Vegesack, der Parkplatz am Blumenthaler Hafen (Bahrs Plate), der Parkplatz an der Wilhelmshavener Straße in Farge, sowie in Bremerhaven Bereiche der Geestemündung und der Seebäderkaje überflutet werden.

Mehr Informationen zu Sturmfluten und Wasserständen: www.sturmflutwarnungen.de