Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

BIOStadt Bremen geht an den Start

Auftaktveranstaltung mit über 100 Akteuren

08.01.2015

Auf Einladung von Wirtschaftssenator Martin Günthner haben sich heute (8. Januar 2015) mehr als einhundert Akteure im Festsaal der Bürgerschaft getroffen, um das Startsignal für Bremen als Biostadt zu geben. Die Auftaktveranstaltung hatte die Zielsetzung, nächste Schritte, Projekte und mögliche Ziele zu erarbeiten, um die Produktion, den Vertrieb sowie den Konsum von Bioprodukten zu steigern. Interessierte aus Bremen und der Metropolregion im Nordwesten, darunter zahlreiche Bio-Produzenten und Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Landwirtschaft, Tourismus, Gastronomie, Forschung, Gesundheit, Verwaltung sowie von Verbänden und Kammern, konnten ihre Ideen in das Projekt BioStadt Bremen im Rahmen von fünf Workshops einbringen.

Ein zentrales Thema ist, wie mit neuen Konzepten ein "Mehr" an gesunder Ernährung in den Bremer Schulen und Kindertagesstätten erreicht werden kann. Mit den berufsbildenden Schulen der gastronomischen und hauswirtschaftlichen Fächer werden Module für die Berufsausbildung entwickelt, die die besonderen Anforderungen einer nachhaltigen Kinder- und Jugendverpflegung berücksichtigen. Bio-Paten könnten Eltern bei Fragen an eine angemessene Ernährung ihrer Schulkinder unterstützen und bieten Beratung beim Anlegen von Bio-Schulgärten an. Zur Stärkung der Genusskultur in Bremen könnten neue Ideen in den Bereichen Tourismus und Gastronomie sorgen, wie zum Beispiel organisierte Genuss-Touren zu regionalen Bio-Höfen mit Halt an verschiedenen Verkostungsstationen sowie Kochveranstaltungen auf den Höfen, die ein aktives Erleben von Bio und Nachhaltigkeit ermöglichen. Einige Bio-Höfe haben bereits die erforderliche Infrastruktur in ihre Konzepte integriert und bieten Touristen neben Ferienwohnungen ein vielseitiges Programm zum Urlaub auf dem Bauernhof an.

Auch ein neues Bremer-Gastro-Siegel für Restaurants, die bio-regionale und saisonale Produkte in der Speisekarte führen, könnte für eine Stärkung sorgen. Unter dem Motto 'Köche suchen Bauern' könnten Köche, die besondere Wünsche und Anforderungen an besondere Sorten oder Arten frischer Zutaten haben, über das Naturkostkontor Bremen mit den regionalen Erzeugern zusammengebracht werden. Innovative Kampagnen und Veranstaltungen sowie spezielle Seminarangebote werden zukünftig das Thema gesunde und nachhaltige Ernährung noch stärker im Bewusstsein der Bremerinnen und Bremer verankern. Auch neue Vertriebswege wurden diskutiert. Erste Projektideen, Bio auch für Haushalte mit weniger Einkommen zu ermöglichen, sollen auf den Weg gebracht werden. BioStadt Bremen wird in zukünftigen Projekten auch die Werte des Fairen Handels einbinden, um diesen zu stärken.

Senator Martin Günthner eröffnete als Schirmherr der Kampagne die Veranstaltung: "Dieses Thema hat viel Potenzial. Wichtig ist, dass wir nicht nur bio sondern auch regional und fair sind. Bio sollte nach Möglichkeit bezahlbar sein. Und zugleich kann ein Beitrag zur Stärkung der heimischen Landwirtschaft erreicht werden." Günthner hob hervor, dass der Erfolg der BioStadt entscheidend von den Aktivitäten der unterschiedlichen Akteure zusammenhängt. "Die BioStadt ist auf eine breite Mitwirkung angewiesen. Deshalb freue ich mich, dass die Akteure motiviert sind, an diesen Themen zu arbeiten." Eine Folgeveranstaltung ist für 2016 geplant.

In ihrem Impulsreferat hat Projektleiterin Angelika Lintzmeyer vom Referat für Gesundheit und Umwelt, gesundheitliche Versorgung und Projektleiterin der BioStadt München, die Aktivitäten vorgestellt, die sich auf drei Schwerpunkte konzentrieren: mehr Bio für Kinder, in der Gastronomie und in der städtischen Verwaltung. Seit 2013 hat sich die Stadt zum Ziel gesetzt, dass 50 Prozent der Lebensmittel für die Versorgung in Schulen und Kindertagesstätten bio sein sollen.

Die BioStadt Bremen wird nun mit ersten Projekten aus der Auftaktveranstaltung starten. Interessierte Bremer Unternehmen sind eingeladen mitzumachen und sich an der Umsetzung von Projekten zu beteiligen.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Claudia Elfers Tel. 0421 361-8784.