Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Senatorin Adolf: Unfallfolgen bei Abstürzen nicht unterschätzen

12.11.1999

Arbeitssicherheitstage 99 in der Handwerkskammer eröffnet

Mit einer Ausstellung und zahlreichen Fachvorträgen wird während der "Arbeitssicherheitstage 99" umfassend über Gefahren und Schutzmaßnahmen beim Arbeiten auf Dächern, Gerüsten, Leitern und Tritten und beim Umgang mit Gefahrstoffen informiert. Bei der Eröffnung am heutigen Freitag (12. November) in der Handwerkskammer wies die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Hilde Adolf, darauf hin, wie wichtig es ist, die Gefahren am Arbeitsplatz zu erkennen und sich bei Arbeiten auf hochgelegenen Plätzen zu schützen. Oftmals unterschätzten die Beschäftigten die möglichen Unfallfolgen eines Absturzes, auch wenn er nur aus geringer Höhe erfolgt, sagte die Senatorin, die auch Vorsitzende des Landesarbeitskreises für Arbeitssicherheit ist. "Nehmen sie sich Zeit für ihre Sicherheit und Gesundheit", riet sie allen Arbeitnehmern.

1998 gab es in Bremer Betrieben insgesamt 6946 meldepflichtige Unfälle, in Bremerhavener Unternehmen waren es 1678. Im vergangenen Jahr verunglückten bei Abstürzen sechs Arbeitnehmer tödlich, in diesem Jahr kamen bisher drei Beschäftigte bei Abstürzen ums Leben. Besondere Vorsicht, so die Arbeitssenatorin, sei beim Einsatz von Leitern geboten, die bei Unfällen sehr häufig im Spiel sind.

Nach dem Arbeitsschutzgesetz sind auch die Beschäftigten verpflichtet, nach ihren Möglichkeiten für ihre Sicherheit und Gesundheit zu sorgen und insbesondere die Schutzvorrichtungen und die persönlichen Schutzausrüstungen bestimmungsgemäß zu verwenden. Das Risiko zu stürzen und sich zu verletzten besteht jedoch nicht nur insbesondere bei Bau- und Montagearbeiten, auch im Haushalt lauert die Gefahr beim Fensterputzen oder beim Aufhängen der Gardinen. Wie man sich bei diesen Tätigkeiten schützen kann, auch darüber wird während der Arbeitssicherheitstage informiert.

Aufgeklärt wird auch über Risiken und den richtigen Schutz beim Umgang mit Gefahrstoffen wie Kühlschmiermittel.

Während der bis einschließlich 17. November dauernden Arbeitssicherheitstage in der Handwerkskammer (Gewerbehaus) wird es neben der Ausstellung und den Vorträgen auch Arbeitsschutzfilme geben. Außerdem stellen Universität, Arbeiterkammer und Handwerkskammer ihre Kooperationsprojekte zur Umsetzung des Arbeitsschutzgesetzes vor.

Beteiligt sind an den Arbeitssicherheitstagen die Aktion "Das Sichere Haus", die Unfallkasse der Freien Hansestadt Bremen, der Deutsche Hausfrauenbund, die Bau-Berufsgenossenschaft Hannover, die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, das Gewerbeaufsichtsamt Bremen, die Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft sowie zahlreiche Firmen. Schüler des Bremer Schulzentrums Alwin-Lonke-Straße haben ein den Vorschriften gemäßes Baugerüst aufgebaut.

Unter den Besuchern, die sich von Montag dem 15. November bis Mittwoch den 17. November jeweils von 10 bis 16 Uhr informieren und beraten lassen können werden Preise verlost: darunter auch sichere Leitern und Tritte.