Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Informationswirtschaft liefert wichtige Impulse für den Arbeitsmarkt

27.07.2000

Hilde Adolf: Chance zur Qualifizierung nutzen

Der Weg in die Informationsgesellschaft wird von einem grundlegenden Strukturwandel in allen Wirtschaftsbereichen begleitet. Dabei kommt der Informationswirtschaft, auch T.I.M.E.- Sektor (Telekommunikation, Informationstechnologien, Multimedia und Entertainment) genannt, innerhalb dieser Entwicklung eine Schlüsselrolle zu.


"Vom T.I.M.E.-Sektor gehen langfristig wichtige Impulse für den Arbeitsmarkt aus. Die Betriebe und ihre Beschäftigten müssen die Chance nutzen und für entsprechende Qualifikation sorgen." Das hat die Senatorin für Arbeit, Hilde Adolf, heute (27. Juli) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Telematik-Initiative-Bremerhaven (TIB) und der Industrie-und Handelskammer Bremerhaven betont. Durch die neuen Technologien, durch Digitalisierung und Vernetzung seien sowohl im Informationstechnik-Bereich als auch in der Medienbranche nicht nur die Grenzen zwischen den klassischen Ausbildungsberufen aufgehoben worden, auch wurden viele der bisherigen beruflichen Anforderungen neu definiert


Experten gehen davon aus, dass die zukünftigen Beschäftigungsfelder in den innovativen Bereichen der Informationswirtschaft liegen. Unabdingbar, so die Senatorin, seien deshalb entsprechende Aus- und Fortbildungsangebote. Dafür müsse die Wirtschaft Verantwortung tragen, der Senat könne nur flankierend tätig werden.


Die Landesregierung hat im Mai das Landesprogramm "Bremen in Time" verabschiedet und damit den thematischen Rahmen für den Weg Bremens und Bremerhavens in die Informationsgesellschaft gesetzt. Ziel ist es, die Informations-, Kommunikations- und Medienland-schaft dynamisch auszubauen.


Der Senat fördert nach Angaben der Senatorin die Anwendung neuer Informations- und Kommunikations-Technologien (IuK-Technologien) und den Ausbau der IuK-Infrastruktur in Bremerhaven und in Bremen.


Dazu gibt es viele Initiativen, wozu auch die Qualifizierungsoffensive zur Begleitung des Strukturwandels gehört, die im Rahmen des Beschäftigungspolitischen Aktionsprogramms (BAP) für Beschäftigte und Arbeitssuchende des Landes gestartet worden ist. Dazu zu zählen ist auch die Telematik-Initiative als Zusammenschluss der IuK- und Multimediaunternehmen Bremerhavens und der Aufbau eines Multimedia-Zentrums in Bremen (ZmeC – Zentrum für Multimedia und Electronic Commerce).


Der Senator für Arbeit, das Arbeitsamt Bremen und bremen-multimedial e.V. hatten Ende 1998 in enger Abstimmung mit der Handelskammer Bremen eine gemeinsame Strategie entwickelt, um die regionalen Qualifizierungs-Aktivitäten der Multimediabranche zu koordinieren und weiterzuentwickeln. Die Koordinierungsstelle im Zentrum für Multimedia und Electronic Commerce (ZmeC) wurde am 1. Mai 1999 mit Ulrich Reinhardt als Leiter besetzt.


Bereits Anfang 1999 wurde Bremerhaven einbezogen durch die Einbindung der Telematik- Initiative-Bremerhaven, der Industrie- und Handelskammer sowie des Arbeitsamtes Bremerhaven. Ende des vergangenen Jahres wurde auf der Grundlage der gemeinsamen Arbeit in der Landesinitiative beschlossen, im BRIG (Bremerhavener Innovations- und Gründerzentrum) eine zusätzliche Anlaufstelle zu schaffen. Auch diese Stelle wird vom Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales gefördert und ist mittlerweile besetzt; die Aufgabe hat Rita Sänze übernommen.