Sie sind hier:
  • Heringslogger „Wietze“ kann restauriert werden

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Heringslogger „Wietze“ kann restauriert werden

24.11.2000

Die Bremer Bootsbau Vegesack GmbH (BBV) kann zum Januar 2001 mit der Restaurierung des auf dem Bremer Vulkan gebauten Loggers „Wietze“ beginnen. Die Deputation für Arbeit und Gesundheit hat der Förderung des Projektes zugestimmt

In Absprache mit den Gesellschaftern der BBV, dem Arbeitsamt Bremen und dem Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales soll die Restaurierung des Heringsloggers Folgeprojekt sein der beiden historischen Schiffe „Hansekogge“ und „Weserkahn“. Geplant ist, das Schiff nach Originalplänen des Bremer Vulkan in seinen Abmessungen, seinem Aussehen und seiner Inneneinrichtung originalgetreu herzustellen. Nach Einschätzung von Fachleuten ist die vorhandene Substanz der „Wietze“ so gut erhalten, dass sich eine komplette Restaurierung lohnt. Ein entsprechendes Gutachten liegt dem Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales vor.

Der Umbau und die spätere Nutzung als Museums- aber auch als Touren-Schiff sollen dazu beitragen, die Attraktivität Bremens und diejenige von Bremen-Nord zu steigern. Verbunden ist dieses Projekt aber auch mit einer anspruchsvollen Qualifizierung und Beschäftigung langzeitarbeitsloser Frauen und Männer. Bei der BBV sind derzeit 153 Arbeitnehmer/innen mit staatlicher Förderung beschäftigt.

Nach einer ersten Kalkulation wurden für eine vierjährige Bauzeit Kosten in Höhe von rund 10,7 Millionen Mark ermittelt. Finanziert werden soll das Projekt aus Mitteln der Bundesanstalt für Arbeit, aus Landes- und EU-Mitteln und durch Sponsoring.