Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales teilt mit:
    Aus Hauptfürsorgestelle wird "Integrationsamt"

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales teilt mit:
Aus Hauptfürsorgestelle wird "Integrationsamt"

20.07.2001

Die Hauptfürsorgestelle für Schwerbehinderte heißt jetzt "Integrationsamt".

Durch das neue Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) hat sich der Name geändert. Sozialsenatorin Hilde Adolf: "Mit dem neuen Begriff werden die Aufgaben und die Orientierung auf die Kunden wesentlich besser beschrieben als mit der alten Bezeichnung. Schließlich geht es um die Integration behinderter Menschen in die Arbeitswelt und somit um ihre gleichberechtigte Teilhabe."


Zuständig ist die Stelle auch für das soziale Entschädigungsrecht. Für diesen Bereich bleibt es bei der Bezeichnung "Hauptfürsorgestelle für Kriegsopfer".


Im Zuge der Neuordnung des Ressorts sind diese Stelle und das – jetzt so genannte – Integrationsamt organisatorisch an das Versorgungsamt angegliedert worden. Bisher waren sie in die senatorische Behörde integriert. Durch die organisatorische Neuerung ändert sich für die Kunden nichts: Adresse, Telefonnummern und Ansprechpartner/innen bleiben die gleichen.